Faustball Bundesliga Jaqueline Böhmker wehrt ab
Was die Konkurrenz über den ersten Spieltag der Faustball Bundesliga der Frauen schreibt findet Ihr hier in einer Zusammenfassung.
Nichts zu holen gab es für das Bundesliga-Team vom TV Jahn Schneverdingen beim ersten Spieltag in Kellinghusen. Mit 0:4 Punkten findet man sich wie befürchtet im Tabellenkeller wieder und ist bereits mitten im Abstiegskampf angekommen.
Zu sehr machte sich das Fehlen der drei Angreiferinnen Cindy Ristel, Aniko Müller und Kristin Eggert bemerkbar. So lag die Hauptverantwortung auf Weltmeisterin Theresa Schröder, die bei böigem Wind selten die Lücken beim Gegner fand. Im ersten Spiel gegen Kellinghusen wurden die ersten beiden Sätze mit 9:11 und 10:12 knapp verloren. Erst danach besannen sich die Heideblütenstädterinnen auf ihre Stärken und verkürzten den Rückstand mit 11:8 auf 1:2. Der vierte Durchgang war dann eine klare Angelegenheit für die Gastgeberinnen aus Schleswig-Holstein. Auch die Abwehr, die zuerst mit Janina von der Lieth und Romy Jonas und später mit Chantal Heins besetzt war, konnte den eigenen Angriff wenig unterstützen. In Puncto Laufbereitschaft und Einsatz war man dem Gegner deutlich unterlegen. Mit 11:4 brachte Kellinghusen den Satz und somit das Spiel mit 3:1 sicher unter Dach und Fach.
Ein ähnlicher Verlauf zeichnete sich im zweiten Spiel ab. Der erste Satz ging mit 11:8 an den TSV Schülp, ehe im Gegenzug der Ausgleich gelang (11:9). Danach bestimmten wieder die Schleswig-Holsteinerinnen das Spielgeschehen und setzten sich mit 11:8 und 11:7 durch.
Ein Lichtblick zeigte dieser erste Spieltag dann aber doch für den TV Jahn. Die erst 15-jährige Laura Kauk gab ihr Bundesligadebüt und wurde in allen Sätzen auf der Position vorne rechts eingesetzt. „Laura hat ihre Aufgabe sehr gut gemacht“ befand dann auch Trainerin Christine Seitz nach den beiden ernüchternden Niederlagen. „An ihr hat es am wenigsten gelegen, dass wir mit leeren Händen nach Hause fahren müssen. Beide Spiele waren sehr knapp, aber unsere Gegner waren diese 2 oder 3 Punkte Differenz pro Satz dann auch wirklich besser bzw. haben sich diesen Unterschied verdientermaßen erkämpft“ so die Trainerin weiter.
Auf den anderen Plätzen setzten sich Selsingen (gegen Berlin und Essel) sowie Moslesfehn erwartungsgemäß durch. Die ebenfalls vom Verletzungspech gebeutelten Ahlhornerinnen verloren das Landkreisderby gegen Moslesfehn, konnten aber gegen Hammah die Oberhand behalten.
Am kommenden Samstag geht es beim nächsten Spieltag gegen das ungeschlagene Spitzenduo Moslesfehn und Selsingen. Alles andere als eine leichte Aufgabe für die Jahnlerinnen.
Zum Einsatz kamen:
Theresa Schröder, Hinrike Seitz, Janina von der Lieth, Romy Jonas, Chantal Heins, Laura Kauk

 

VfL Kellinghusen http://www.vflfausti.de/wp/?p=7662

Für die 1. Frauen spielten: Jacqueline Böhmker, Nadja Zühlke, Nadine Zühlke, Lisa Maas, Laura Schneider, Helen Gloy

Spielbericht SchneverdingenIn der ersten Begegnung des Tages traf der VfL auf das erfahrene Team aus Schneverdingen.
Im Angriff spielten Jacqueline und Nadine, im Zuspiel Nadja und in der Abwehr Lisa sowie Helen.
Bei schwierigen Wetterverhältnissen (feuchter Boden und böiger Wind) entwickelte sich ein ausgeglichenes Match.
Der VfL konnte sich in den ersten beiden Sätzen mit 11:09 und 12:10 absetzen.
Im dritten Satz jedoch schlichen sich auf Seiten der Kellinghusenerinnen einige Eigenfehler ein. Dies nutzte der TV Jahn Schneverdingen und entschied den dritten Satz mit einem 11:08 für sich.
Im darauf folgenden Satz gaben die Kellinghusener Frauen noch einmal alles, wollte man doch unbedingt verhindern, Schneverdingen zu einem fünften Entscheidungssatz herauszufordern.
Souverän setzte man sich mit einem 6:1 ab und gab diese Führung nicht mehr her. Mit 11:04 konnte man die Schneverdingerinnen letztendlich bezwingen und somit bereits den ersten Sieg und zwei ganz wichtige Punkte verbuchen.

In der zweiten Partie trafen der TSV Schülp und der TV Jahn Schneverdingen aufeinander.
Während den Schneverdingerinnen deutlich anzumerken war, dass sie gerade eine Niederlage kassiert hatten, spielten die Schülperinnen unbeschwert auf.
Nach einer 2:0-Führung für den TSV Schülp kamen die Frauen vom TV Jahn jedoch noch einmal zurück ins Spiel und entschieden den dritten Satz für sich.
Im vierten Satz ließen die Schülperinnen allerdings nichts mehr anbrennen und bezwangen den TV Jahn Schneverdingen letztendlich ebenfalls mit einem 3:1Sieg.

Im letzten Spiel des Tages bot sich den Zuschauern ein besonders spannendes Spiel: das altbekannte Derby Schülp gegen Kellinghusen.Spielbericht Schülp
Für Helen kam Laura ins Spiel, ansonsten blieb die Aufstellung der Kellinghusenerinnen unverändert.
Zu Beginn der Partie hatte der VfL die Nase vorn: Der erste Satz konnte mit 11:09 gewonnen werden und im zweiten Satz profitierte man vor allem von Eigenfehlern der Schülperinnen, aus denen ein 11:03 Satzgewinn für die Kellinghusenerinnen resultierte.
Schülp kämpfte sich zurück und spielte ab dem dritten Satz sehr stark auf. Die VfLerinnen fanden so schnell keine Antwort und mussten den dritten und vierten Satz abgeben (09:11, 12:14).
Im fünften und damit entscheidenden Satz schenkten sich beide Teams bis zum Stand von 5:4 nichts, ehe der VfL Kellinghusen sich mit einem 11:5 absetzen konnte.

Somit waren die Kellinghusener Frauen mit 4:0 Punkten “Winner of the Day”.
Ein Ergebnis, das sie sich vielleicht erhofft, auf keinen Fall aber erwartet hatten!

Fazit: Ein toller Start in die Feldsaison!
Das Trainergespann Uwe Voss und Maren Schneider war sehr zufrieden und zeigte sich zuversichtlich, dass das angepeilte Ziel, den Klassenerhalt schnellstmöglich zu sichern, realistisch ist.

Für die 1. Frauen spielten: Jacqueline Böhmker, Nadja Zühlke, Nadine Zühlke, Lisa Maas, Laura Schneider, Helen Gloy


MTSV Selsingen https://www.facebook.com/pages/MTSV-Selsingen-1-Frauen-Faustball/252359644942245?fref=nf

MTSV-Damen starten erfolgreich in die Bundesligasaison

Am ersten Bundesligaspieltag in Berlin konnte die erste Frauenmannschaft des MTSV Selsingen trotz schwierigen Bedingungen überzeugen. Starker Wind und ein unebener Boden lies kein richtiges Spiel zustande kommen.

In der ersten Partie gegen den Lokalrivalen und Aufsteiger aus Essel fand das Team des MTSV besser ins Spiel und behielt im ganzen Spiel die Oberhand. Lediglich im zweiten Satz kam es zu einigen Unsicherheiten, doch war der Verlust des Satzes nicht gefährdet. Im dritten Satz fand man wieder zu gewohnter Form und gewann den Satz sicher mit 11:4. Die erste Partie der Saison endete mit 3:0 (11:5,11:9,11:4) für den MTSV.

Auch die Hauptstädterinnen mussten sich geschlagen geben. Souverän und ungefährdet konnte man auch diese Partie mit 3:0 Sätzen (11:7,11:5,11:9) für sich entscheiden.

Das Spiel zwischen dem TSV Essel und dem VfK Berlin endete knapp mit 3:2 für den Neuling aus Essel.

Der MTSV Selsingen befindet sich nach dem ersten Spieltag auf dem ersten Tabellenplatz.

Am kommenden Samstag, den 16.05.2015, findet der erste Heimspieltag auf unserem Sportgelände im Sick statt. Zu Gast werden der TV Jahn Schneverdingen (0:4 Punkte) und der SV Moslesfehn (4:0 Punkte) sein.

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung und spannende Partien. Spielbeginn ist um 12 Uhr.


Der Ahlhorner SV http://www.ahlhornersv.de/e8/e4286/

1. Frauen: 2:2 Punkte zum Auftakt 10.05.2015

Mit einem Sieg und einer Niederlage startete die Mannschaft des Ahlhorner SV in die neue Saison der Faustball Bundesliga Nord der Frauen. Das Pflichtspiel gegen den MTV Hammah konnte sich das Team mit 3:1 sichern, während man im Derby gegen den SV Moslesfehn mit 1:3 das Nachsehen hatte.

 

Ahlhorner SV – MTV Hammah 3:1 (5:11; 9:11; 11:5; 6:11)
Einen optimalen Start erwischte der ASV im ersten Pflichtspiel dieser Saison. Eine stabile Abwehr mit Sarah Reinecke und Jacqueline Zaddach ermöglichte einen ruhigen Spielaufbau, so dass Hauptangreiferin Celina Minx ein ums andere Mal zu erfolgreichen Angriffen gelangte. Hammah konnte dem Druck nicht Stand halten und gab sich mit 5:11 geschlagen. Knapper gestaltete sich der zweite Satz, in dem insbesondere Angreiferin Jana Rapp immer besser ins Spiel kam und mit variablen Schlägen den Ahlhornerinnen dicht auf den Fersen blieb. Im dritten Durchgang übernahm Hammah das Ruder; nun war es der ASV, der Probleme im Spielaufbau hatte. Doch die 2:1-Satzführung wollten sich die Ahlhornerinnen nicht nehmen lassen. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurden schließlich im vierten Satz zwei wichtige Punkte gesichert.

SV Moslesfehn – Ahlhorner SV 3:1 (11:7, 8:11, 11:3, 13:11)
Druckvoll starteten die Gastgeber vom SV Moslesfehn in das Landkreisderby und brachten den ASV schnell in Rückstand. Bis zum Ende des Satzes gelang es dem Team von Trainer Edda Meiners nicht, die Wende herbeizuführen. Mit 7:11 verlor man relativ deutlich. Nach dem Seitenwechsel lief es für Ahlhorn besser, viele Angriffe konnten entschärft werden, so dass Celina Minx erneut die Punkte zum Satzausgleich für ihr Team erspielen konnte. Ein völlig anderes Bild bot sich den Zuschauern im dritten Satz, in dem beim Ahlhorner SV fast nichts mehr zusammenlief. Sowohl in der Abwehr als auch im Zuspiel zeigte man große Unsicherheiten, die zur erneuten Führung der Hausherrinnen führte. Im vierten Durchgang hatte der ASV beim Stand von 7:2 die größten Chancen, die Entscheidung bis in den fünften Satz hinauszuzögern, doch zeigten sich die Moslesfehnerinnen kämpferisch. Nachdem Ahlhorn aus der Angabe keinen Druck mehr erzeugte, schlichen sich zunehmend auch noch technische Fehler ein, die schließlich in der umkämpften Verlängerung den Satzsieg kosteten und die erste Saisonniederlage bedeuteten.
„Schade, gegen Moslesfehn wäre trotz allem mehr drin gewesen…!“, ärgerte sich Trainerin Edda Meiners über die vergebenen Chancen.
(Sandra Wortmann)


Der VfK Berlin http://www.vfk1901.de/index.php?option=com_content&view=article&id=880:faustball-1-bundesliga-frauen-windiger-auftakt&catid=57&Itemid=76

Faustball 1. Bundesliga Frauen – Windiger Auftakt

Veröffentlicht am Montag, 11. Mai 2015 08:31
Geschrieben von Bianca Wenzel
Faustball1. Bundesliga Nord FrauenSelsingens Lea Viebrock meinte zähneknirschend: „Bei euch ist doch immer schlechtes Wetter“. Und beim Blick in den Himmel konnten wir noch nicht einmal widersprechen. Dicke Wolken, böiger Wind und gerade mal 11°C – aber gut, wir waren ja nicht zum Picknicken da.

VfK 1901 Berlin – TSV Essel 2:3 (6;11, 11:9, 9:11, 11:9, 7:11)
Bei schwierigen Windbedingungen hatten beide Mannschaften Schwierigkeiten, ihre Angreifer in Szene zu setzen. Apelle an die Geduld schallten von beiden Trainerseiten übers Feld, Essel setzte die Trainervorgabe aber besser um als wir. Während der Aufsteiger die sichere Variante dem Risiko vorzog, wollten wir den Punkt erzwingen. Die Folge waren Bälle ins Aus oder Annahmen, die Kathrins Kondition alles abverlangten. Letztlich bleibt die Erkenntnis, dass wir vielleicht einfach einen Kurs zum autogenen Training besuchen sollten, dann klappts auch mit der Geduld und den Punkten.
Es spielten: Birkenbach, Schubert, Bork, Wenzel, Reimer

VfK 1901 Berlin – MTSV Selsingen 0:3 (7:11, 5:11, 9:11)

Gegen Selsingen sah das Spiel insgesamt runder aus – wenn nicht die individuellen Aussetzer gewesen wären. So nahm sich jeder eine kleine Auszeit, dies aber leider nicht innerhalb der Satzpausen. Jeder streute eine Reihe Fehler ein: mal wurden drei Annahmen verschlafen, dann drei Vorschlagen verstellt oder man blieb gleich für eine Mini-Angabenserie an der 3m-Linie stehen. Das Ärgerliche ist, dass uns dieses Abschalten den 3. Satz kostete. Ob hier noch mehr möglich gewesen wäre, bleibt dahingestellt. Aber auch ein Satz kann am Ende wichtig sein.
Es spielten: Birkenbach, Schubert, Bork, Päßler, Reimer

Dank der 2 gewonnen Sätze ist uns ein kompletter Fehlstart erspart geblieben. Und ein Gutes hat dieser Spieltag: wenn es am kommenden Wochenende nach Schülp geht, sind wir auf Wind vorbereitet.

 

1. BL – Was die anderen so schreiben -Spieltag 1