(C) Rouven SchönwandtQuasi eine Achterbahn der Gefühle erlebten nicht nur die Zuschauer beim Bundesliga-Spieltag vor heimischer Kulisse in Nortorf. Auf eine überdeutliche Niederlage gegen die Gäste vom SV Moslesfehn, folgte endlich die erhoffte Kehrtwende mit einem Sieg gegen den TV Voerde.

Schülp ./. Moslesfehn 0:3

Den vergangenen Spieltag wollten die Schülper Damen aufgrund der desaströsen Leistung schnell vergessen lassen. So hatte Trainer Schönwandt die Mannschaft für den Heimspieltag neu motiviert und positiv eingestellt. Die Schülperinnen begannen mit Bergmann und Reimers im Angriff, mit Yasin im Zuspiel sowie mit Wöhlk und Kowalczyk in der Abwehr. Moslesfehn startete rasant und zielsicher. Doch dann nahm die Schülper Miesere wieder seinen Lauf. Schülp zwar in der Abwehr bemüht, doch kamen sie nur selten zu einem vernünftigen Spielaufbau. Große Probleme mit kurz gespielten Bällen im Mittelfeld. Schnell wechselte man von Yasin auf Auffahrt, wodurch die Abwehr dann stabiler wurde. Der SVM spielte jedoch zu trickreich und variabel und stellte den TSV immer wieder vor neuen Aufgaben. Kampf auf Schülper Seiten war dar, doch fehlte es einfach am erfolgreichen Abschluss im Angriff. Die Niedersachen gewannen verdient mit 0:3 Sätzen.

In der Spielpause wurde es in der Kabine erstmals laut. Deutliche und ernste Worte wurden gesprochen. Mit noch gedämpften Gemüt und viel Zweifel ging es daher in die zweite Partie des Tages.

Schülp ./. Voerde 3:1

Doch sollten diese Standpauke Wirkung zeigen. Die Mannschaft spielte wie ausgewechselt, zeigte mehr Kampfgeist den je, keine Probleme mit kurz gespielten Bällen, eine gute Abwehrarbeit sowie fast fehlerlose und punktereiche Abschlüsse im Angriffsbereich. Die Rheinländerinnen waren völlig überrumpelt und kamen in Satz eins und zwei nicht ansatzweise ins Spiel, daher die deutlichen Ergebnisse mit 11:4 und 11:5. Satz drei begann ausgeglichen. Schülp etwas zu locker, den Sieg schon vor Augen, setzte Voerdes stark spielende Angreiferin zum Gegenschlag an, so dass der TVV nochmal auf einen Satz herankam. Doch im vierten Satz machten die Schülperinnen alles klar. Zwar hielt Voerde anfangs nach stark dagegen, doch machten mit 7 Punkten in Folge die Schülperinnen den Befreiungsschlag sicher.

In Hoffnung den Fehlerteufel nun endlich in die Flucht geschlagen zu haben, können die Schülperinnen jetzt endlich aufatmen. Die Kehrtwende ist geschafft, zwei wichtige Punkte waren eingefahren. Zwar befinden sich der TSV Schülp immer noch im untersten Tabellendrittel, doch stehen zum Abschluss der Hinrunde noch zwei „machbare“ Gegner gegenüber, so dass man hier noch Boden gut machen kann. Auch Trainer Schönwandt zeigte sich nach dem Spieltag erleichtert: Der Knall in der Pause hat Wunder bewirkt.

Großen Dank geht an unser Fans, welche mit Pauken und Trompeten uns mehr als lautstark unterstützt haben. VIELEN DANK!!!!

16.11.2014, 11 h, Sporthalle Gemeindeschule, Galgenbergsweg, 24589 Nortorf:

TSV Schülp  – SV Moslesfehn 0 : 3 ( 4 : 11 3 : 11 4 : 11 )
SV Moslesfehn  – TV Voerde (N) 3 : 1 ( 11 : 6 11 : 8 6 : 11 11 : 7 )
TSV Schülp  – TV Voerde (N) 3 : 1 ( 11 : 5 11 : 4 8 : 11 11 : 8 )

 

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. Ahlhorner SV 6 17:6 10:2
2. MTSV Selsingen 6 15:6 10:2
3. TV Jahn Schneverdingen 6 16:8 8:4
4. SV Moslesfehn 6 16:10 8:4
5. VfL Kellinghusen 6 11:13 6:6
6. SG Stern Kaulsdorf 6 11:14 6:6
7. TSV Schülp 6 7:15 4:8
8. TV Voerde (N) 6 9:16 2:10
9. TV GH Brettorf 6 4:18 0:12

 

Auf und ab in der Bundesliga