Am Ende war wieder alle Mühe vergeblich und zum wiederholten Male an diesem Tag beendete Kim Reimers mit einem Ausball einen Satz und somit das Match gegen den SV Moslesfehn. Viele Kleinigkeiten haben verhindert das sich der TSV für die ansonsten beste Saisonleistung nicht belohnen konnte.

Mit dafür verantwortlich war wohl auch das am Tag der Rückkehrer. Mit Nora Auffarth stand nach einer Pause in der Hallensaison wieder eine Alternative in Abwehr und Zuspiel zur Verfügung und besonders überraschend die Rückkehr von Abwehrspielerin Rieke Kleen die zum ersten mal seit der Hallensaison 2011/12, also nach 6 Jahren Pause und wenig Training wieder im Kader stand.

Im ersten Spiel verloren die Mädels nach sehr ausgeglichenem Start bei 4:4 in der Abwehr völlig die Linie und dem wachsenden Angriffsdruck der VfL Mädels war kein Kraut gewachsen. Im zweiten Satz kam dann der große Auftritt von Rieke Kleen, die für Anja Baltz in die Partie kam. Kleen fischte zum Start gleich mal drei schwere Bälle ab und gerade VfL Angreiferin Anika Bruhn zog sie den Zahn, die in Folge einige Eigenfehler zum Schülper Punktekonto hinzufügte. Schülp legte mit gleich 4 Zuspielfehlern leider nach und trotz 9:6 und 10:9 Führung konnte der TSV die Führung nicht über die Runden bringen und gab den Satz mit 10:12 ab.

Satz drei mit ähnlichem Bild und einem erneuten Satz auf Augenhöhe mit den ungeschlagenen Kellinghusenern. Am Ende erneut das bessere Ende für die besser eingespielten Kellinghusener.

Mit Cara Seidel und Nora Auffarth startete der TSV mit komplett veränderter Abwehr in das zweite Spiel. Die Probleme blieben ein wenig die gleichen. Moslesfehn setzte sich mit 6:3 deutlich ab und mit ein wenig mehr Willen wurde bei 10:10 der Ausgleich geschafft. 11:13 das enttäuschende Ergebnis des ersten Satzes nach zwei Schülper Eigenfehlern.

0:4 das tragische Ergebnis von 4 kassierten halblangen Bällen.  Nora Auffarth wechselte in die Mitte, Kim Reimers nach außen und Jennifer Wöhlk kam in die Abwehr. Die halben wurden jetzt kontrolliert, leider die langen Bälle nicht mehr, was Moslesfehn eiskalt ausnutzte. Hochverdient ging der Satz an die Niedersachsen.

Völlig anderes Bild in Satz 3. Schülp stand stabil und Reimers spielte druckvoll im Angriff und so entwickelte sich ein spannend umkämpfter Satz. Über 8:7 konnte sich leider die Mannschaft aus dem Raum Oldenburg durchsetzen und gewann mit 9:11.

Fazit: Was nach einem erneuten Tiefschlag aussieht, entpuppt sich auf den zweiten Blick als große Chance. Spieler des Tages war wohl Cara Seidel, die klammheimlich mit einer sehr guten Leistung den Rückkehrern die Show gestohlen hat. Auch sonst wohl die beste Saisonleistung, resümierte TSV Interimscoach Rouven Schönwandt und sieht den TSV auf einem guten Weg. Der Klassenerhalt wird sicher sehr schwer, er ist aber möglich.

Nr. Dg. Feld Mannsch. A Mannsch. B Ergebnis
19 1 1 TSV Schülp : VfL Kellinghusen 0:3 5:11 10:12 7:11
20 1 3 VfL Kellinghusen : SV Moslesfehn 3:1 11:6 11:7 8:11 11:9
21 1 4 TSV Schülp : SV Moslesfehn 0:3 11:13 6:11 9:11
Beste Saisonleistung – weiterhin keine Punkte