23962801133_fa8f78a8c0_zEndlich wieder Jubel auf Schülper Seiten. Nach einem glatten 3:0 Sieg gegen die Gastgeber vom VfK Berlin sowie eine knappe 2:3 Niederlage gegen den Tabellenersten vom TV Jahn Schneverdingen, durften das Team um Coach Rouven Schönwandt endlich mal mehr als zufrieden die Heimreise antreten.

Die Vorzeichen für diesen Spieltag standen allerdings mehr als schlecht. Abwehrspielerin Jennifer Wöhlk verletzte sich beim Abschlusstraining am Freitag stark am Knöchel und kann sich erst nächsten Dienstag einer genauen Diagnose der Ärzte stellen. Ebenso Nora Auffahrt musste krankheitsbedingt am Samstag ihr Fehlen bekannt geben. Julia Thullesen und Sina Stoltenberg sollten aufgrund der Doppelbelastung der Jugendspieltage eigentlich pausieren. Kurzerhand musste dann Stoltenberg ihren freien Sonntag dann doch streichen, so dass man mit einem kleinen Sechser-Kader nach Berlin fuhr.24220602549_533bcc17a8_z

Berlin ./. Schülp 0:3
Das Hinspiel konnte mit einem knappen 2:3 Sieg gewonnen werden, diesmal hatten die Schülperinnen allerdings den festen Willen die Angelegenheit klarer zu regeln. Schülp startete mit Bergmann und Reimers im Angriff, Jarck im Zuspiel sowie Kowalczyk und Stoltenberg (Ende 1. Satz Wechsel auf Tritt) in der Abwehr. Nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten nahm Trainer Schönwandt früh die erste Auszeit und zog kurzerhand das Zuspiel weit in die Spielfeldmitte herein, so dass es für Berlin keine Möglichkeit mehr gab, mit kurzen Bällen zu punkten. Ein ausgeglichenes Spiel begann, wobei man beiden Teams die angespannte Lage um den Abstieg anmerkte. VfK fehlte an diesem Tag die nötige Durchschlagskraft, Schülp war es diesmal, die mehr Willenstärke zeigten. Die drei gespielten Sätze waren alle samt mit dem besseren und vor allem ruhigeren Händchen für den TSV, so dass das Spiel auch verdient nach Schülp ging.
Schneverdingen ./. Schülp 3:2
Schülp spielte in der Konstellation so weiter und sehr befreit auf. Der klare Favorit stand auf der anderen Seite und hier hatte der TSV rein gar nichts zu verlieren. Doch die Niedersachen begannen äußert unmotiviert und ungewohnt fehlerreich. Die TSV´lerinnen brauchte nichts weiter als gegenzuhalten und gewann kurzerhand den ersten Satz mit 11:6. Doch schon im zweiten Satz nahm der TV Jahn wie gewohnt Fahrt auf und machte den Satz mit beeindruckenden Schlägen von Schlagfrau Schröder mit 11:3 zu. Im dritten Satz wechselte man mit Stoltenberg sowie Reimers auf die Abwehrposition, wobei nun Bergmann und Reimers im Angriff- sowie Abwehrbereich von Spielzug zu Spielzug jeweils wechselten. Der dritte Satz ging noch knapp mit 11:8 an den TV Jahn, doch die Schülperinnen wurden im vierten Satz immer stärker, führten sogar mit 1:5 Punkten. Lange und schöne Ballwechsel zogen sich durch den Satz, mit dem besseren Ende für die Schülper. Im fünften Satz konnten die Schleswig-Holsteinerinnen jedoch das hohe Spielniveau nicht halten und der TV Jahn beendete diesen Satz klar mit 11:4.
24560997996_57c7f65eb2_zLange musste man auf das gute Gefühl nach einem erfolgreichen Spieltages warten und umso mehr feierten sich die Schülperinnen diesmal. Auch die Niederlage schmerzte keinesfalls, zeigte man eine gute Partie und viel Zusammenhalt in der Mannschaft, so dass man mehr als optimistisch auf den kommenden Spieltag in Kellinghusen blicken darf. Denn da trifft man auf den Landesrivalen und ebenso stark abstiegsgefährdeten VfL Kellinghusen sowie auf die SG Stern Kaulsdorf, welche derzeit den vierten Tabellenplatz belegen.

Es spielten: Nadine Kowalczyk, Sandra Tritt, Svenja Bergmann, Lieske Jarck, Sina Stoltenberg und Kim Reimers

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. MTSV Selsingen 12 33:11 20:4
2. TV Jahn Schneverdingen 12 30:11 20:4
3. Ahlhorner SV (DM) 12 28:18 18:6
4. SG Stern Kaulsdorf 12 26:21 16:8
5. TSV Bardowick (N) 12 24:28 10:14
6. SV Moslesfehn 12 21:26 10:14
7. VfK 01 Berlin (N) 12 19:31 6:18
8. TSV Schülp 12 18:32 4:20
9. VfL Kellinghusen 12 13:34 4:20

letzte Änderung : Sun.24.01.2016 15:01.

24.01.2016, 11 h, Bardenhalle, Große Worth 4, 21357 Bardowick:

46. TSV Bardowick (N)  – SV Moslesfehn 2 : 3 ( 10 : 12 11 : 8 11 : 8 7 : 11 8 : 11 )
47. SV Moslesfehn  – VfL Kellinghusen 3 : 0 ( 11 : 2 11 : 3 12 : 10 )
48. TSV Bardowick (N)  – VfL Kellinghusen 3 : 0 ( 11 : 8 11 : 6 11 : 7 )

24.01.2016, 11 h, Schul-+Sportzentrum Im Sick 2, 27446 Selsingen:

49. MTSV Selsingen  – SG Stern Kaulsdorf 3 : 1 ( 9 : 11 11 : 8 11 : 5 14 : 12 )
50. SG Stern Kaulsdorf  – Ahlhorner SV (DM) 0 : 3 ( 9 : 11 7 : 11 5 : 11 )
51. MTSV Selsingen  – Ahlhorner SV (DM) 2 : 3 ( 11 : 7 7 : 11 11 : 5 10 : 12 11 : 13 )

24.01.2016, 11 h, Sporthall Am Steinplatz, Uhlandstr. 194, 10623 Berlin:

52. VfK 01 Berlin (N)  – TSV Schülp 0 : 3 ( 8 : 11 10 : 12 9 : 11 )
53. TSV Schülp  – TV Jahn Schneverdingen 2 : 3 ( 11 : 6 3 : 11 8 : 11 11 : 9 4 : 11 )
54. VfK 01 Berlin (N)  – TV Jahn Schneverdingen 2 : 3 ( 11 : 8 13 : 11 4 : 11 5 : 11 10 : 12 )
Bundesliga: Berlin immer eine Reise wert