22256849606_c86dd51153_kDer zweite Spieltag im niedersächsischen Schneverdingen verlief für die Schülper Bundesliga-Damen zufriedenstellend. Mit einem 2:3 Kampfsieg gegen den Aufsteiger VfK Berlin holte man die ersten zwei Punkte nach Hause. Gegen den Favoriten vom TV Jahn Schneverdingen musste man mit einer 3:0 Niederlage allerdings deutlich den Kürzeren ziehen.

Trainer Rouven Schönwandt musste dies Wochenende selbst aufs Feld und orderte dafür Co-Trainerin Lena Sievers sowie Captain Nadine Kowalczyk in die Chefpositionen. Ferner reiste Hauptangreiferin Svenja Bergmann mit einer Infektion äußerst geschwächt an.

VfK Berlin ./. TSV Schülp 2:3

Die Fernansage von Trainer Rouven Schönwandt mit viel Mut und Selbstvertrauen ins Spiel zu gehen, wurde hervorragend umgesetzt. Mit 5:1 gingen die Schülperinnen in Führung, ehe eine erste Auszeit vom VfK Berlin folgte. Fortan begannen jedoch schon dann erste Ungenauigkeiten im Schülper Spiel, dennoch ging der erste Satz noch klar an den TSV. Der zweite Satz begann ausgeglichen, worauf sich der TSV beim Stand von 3.3 leider eine ganze Fehlerserie leistete. Die hohe Eigenfehlerquote im dritten Satz setzte sich leider fort. Ein zittriges Spiel auf beiden Seiten entwickelte sich, diesmal mit dem besseren Ende für die Schülper. Der Sack sollte nun zugemacht werden. Doch im vierten Satz lief immer weniger zusammen. Ein taktischer Wechsel brachte auch nicht die gewünschte Wende, knapp ging der Satz mit 12:14 an die Berlinerinnen.

Nun musste nun doch der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Keine Mannschaft konnte sich hier absetzen. Die besseren Nerven hatte dann letztendlich der TSV. Mit drei Eigenfehlern der Berlinerinnen in der Schlussphase, ging der Satz glücklich an den TSV.

TV Jahn Schneverdingen ./. TSV Schülp 3:0

Die angeschlagene Hauptangreiferin Svenja Bergmann musste sich nach dem kräfteraubenden Spiel eine Auszeit nehmen und setzte zunächst aus. Nora Auffarth ging zunächst in den Angriff. Beeindruckt von einer gut aufgelegten T. Schröder, die im Schneverdinger Angriff der Schülper Abwehr reihenweise die Bälle auf die Grundlinien einschenkte, ging der erste Satz klar an die Gastgeber. In Satz zwei kam Bergmann wieder ins Spiel. Doch auch hier gelang es dem TSV nicht konsequent genug Schröder aus dem Spiel zu nehmen. Satz zwei ebenso deutlich. In Satz drei stellten sich die Schülper nun besser auf Schröders Schläge ein, auch der Aufbau nun wesentlich gefasster. Doch auch hier ging der Satz mit 9:11 an die Heidschnucken.

Glücklich nimmt man die zwei Punkte aus dem spannenden VfK-Spiel mit. Gegen den TV Jahn Schneverdingen war gerade mit einer angeschlagenen Hauptangreiferin kaum Paroli zu bieten. Spielte man am heutigen Tage einfach zu fehlerbehaftet und nicht konsequent genug.

Nach zwei Spieltagen liegt der TSV mit dem VfL Kellinghusen punktgleich auf dem letzten Tabellenplatz. Die Tabelle ist in der frühen Saison, jedoch noch wenig aussagekräftig. Einige Überraschungen hat es bereits jetzt gegeben, so dass bislang noch alle Teams kunterbunt verteilt sind.

Es folgt aufgrund der Männer WM in Argentinien eine dreiwöchige Pause, ehe es dann am 06.12. mit einem Heimspieltag in Nortorf weitergeht.

 

 

16. TV Jahn Schneverdingen  – VfK 01 Berlin (N) 3 : 1 ( 11 : 6 8 : 11 11 : 4 11 : 5 )
17. VfK 01 Berlin (N)  – TSV Schülp 2 : 3 ( 7 : 11 11 : 4 8 : 11 14 : 12 9 : 11 )
18. TV Jahn Schneverdingen  – TSV Schülp 3 : 0 ( 11 : 5 11 : 6 11 : 9 )

 

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. MTSV Selsingen 4 10:4 6:2
2. SG Stern Kaulsdorf 4 10:5 6:2
3. TV Jahn Schneverdingen 4 9:4 6:2
4. Ahlhorner SV (DM) 4 7:7 4:4
5. TSV Bardowick (N) 4 8:9 4:4
6. SV Moslesfehn 4 7:8 4:4
7. VfK 01 Berlin (N) 4 8:10 2:6
8. VfL Kellinghusen 4 5:11 2:6
9. TSV Schülp 4 5:11 2:6

 

Bundesliga: Pflichtprogramm erfüllt!