Der Start in die Saison lässt sich bestens mit „durchwachsen“ beschreiben. Mit zwei Siegen und einer Niederlage am ersten Spieltag gelang ein recht guter Auftakt, jedoch hinterließ die Niederlage empfindliche Spuren. Nachdem man den ersten Satz recht deutlich gewonnen hatte, und auch im dritten einen deutlichen Vorsprung erarbeitet hatte, gelang es trotz allem nicht das Spiel zu gewinnen.

 

Auch am zweiten Spieltag zeigten die Herren zwei Gesichter, mit drei Siegen und einer Niederlage tat man sich einerseits gegen einen der späteren Absteiger äußerst schwer, andererseits brillierte man gegen den Tabellennachbarn gegen den die Männer mit schönen Angriffen und spektakulären Abwehraktionen ihr Können unter Beweis stellten.

Gegen die schwierig zu spielenden Mannschaften des MTV Süderhastedt gelang ein zwei beziehungsweise Drei-Satz-Erfolg, jedoch ohne sich allzu sehr mit Ruhm zu bekleckern. Man tat sich schwerer als es nötig gewesen wäre.

Die Gastgeber des TSV Wiemersdorf bestraften die unsauberen Annahmen der Abwehr, sowie die zu wenig druckvollen Angriffe, sodass man neidlos und selbstkritisch der besseren Mannschaft den Sieg zugestehen musste.

Im letzten Spiel kam es zum packenden und hochklassigem Spiel zwischen dem TSV und der Mannschaft des TuS Wakendorf. In diesem Drei-Satz-Krimi konnte sich bis zum entscheidenden dritten Satz keine der beiden Mannschaften final absetzen. Es gelang jedoch den Schülpern, den letzten Satz des Spieltags mit fünf Bällen Vorsprung für sich zu entscheiden, sodass der Platz im oberen Tabellendrittel gewahrt wurde.

 

Nach dem für den TSV spielfreien dritten Spieltag leisteten sich die Herren ihren schwächsten Spieltag. Durch die Pause und der weihnachtlichen Trainingsmüdigkeit fiel es der Mannschaft schwer mit den vermeintlich fleißigeren Mannschaften Schritt zu halten. Mit einer Bilanz von zwei Siegen zu zwei Niederlagen, verloren die Schülper den Anschluss zum Tabellenführer.

Trotz der beiden Siege gegen die beiden Süderhastedter Mannschaften, verloren die TSVler mit empfindlichen Niederlagen gegen den VfL Kellinghusen, sowie den VfL Pinneberg den Anschluss an die Tabellenspitze. Nach diesem Spieltag war aus TSV-Sicht klar, man würde aus eigener Kraft nicht mehr Meister werden können. Oder wie ein nicht namentlich nicht genannter Angreifer (der Neue war’s) zusammenfasste: „Die vergessenen Schuhe waren ein Zeichen. Ich hätte heute nicht spielen sollen.“

 

Das Saisonfinale sollte für den TSV aus den nominell schwierigsten Partien bestehen. Gegen den Tabellenführer, den Tabellenzweiten, sowie den Vierten, sollte der der drittplatzierte TSV Punkte sammeln.

Auch im Rückspiel gegen TuS Wakendorf zeigten beiden Mannschaft ihre Klasse, sodass sich ein rasantes und sehenswertes Spiel entwickelte. Mit der jüngsten Aufstellung der Saison gewannen die Schülper dieses das Auftaktspiel in drei Sätzen. Gerade die Blocksituationen und die direkten Rückschlagpunkte machten den Unterschied gegen starke Gegner.

Im zweiten Spiel gegen den späteren Meister des TSV Uetersen hieß es die Meisterschaft weiterhin offen zu gestalten. Nach vier Spielen Pause zwischen der ersten und zweiten Partie für die Schülper, wurde der Start des ersten Satzes verschlafen, sodass die Mannschaft aus Uetersen schnell einen Vorsprung herausspielte und den Satz folgerichtig auch für sich entscheiden konnte. Nach dem Seitenwechsel drehten die Schülper unter Beifall der mittlerweile angereisten zweiten Frauenmannschaft auf. Die Annahme wurde präziser, Zuspiele kamen besser, die Rückschläge wurden genauer und auch der Zweitschlag punktete sofort. So konnte man diesen Satz fulminant 11 : 2 für sich entscheiden. Der folgende dritte Satz wurde weniger deutlich, doch er ging ebenfalls an die stark aufspielenden Schülper.

Vor dem letzten Spiel stand Uetersen schon als Meister fest. Folglich ging es für die Mannschaft des TSV nun um die Vizemeisterschaft, die man jedoch mit der Zwei-Satz-Niederlage gegen den viertplatzierten TSV Wiemersdorf denkbar knapp verpasste.

 

Alles in allem kann man resümieren, dass die Saison als Aufsteiger aus TSV-Sicht wunderbar verlaufen ist. Selbstverständlich gibt immer etwas zu verbessern: Feinabstimmungen innerhalb des Teams, Laufwege, und ähnliches. Jedoch muss man mit der Saison, wie sie gelaufen ist höchst zufrieden sein. Auch der Neuzugang hat sich bestens integriert, sodass man gespannt auf die Entwicklungen zur Feldsaison schauen kann.

 

Bilder des letzten Spieltags gibt es hier.

UPDATE: Bilder ebenfalls hier.

 

Tabelle

 

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TSV Uetersen 1 14 24:8 22:6
2. TuS Wakendorf 1 14 21:13 18:10
3. TSV Schülp 1 14 20:16 18:10
4. TSV Wiemersdorf 1 14 18:13 16:12
5. VfL Kellinghusen 2 14 19:18 16:12
6. VfL Pinneberg 1 14 17:18 14:14
7. MTV Süderhastedt 2 14 9:25 4:24
8. MTV Süderhastedt 1 14 8:25 4:24
Die Schleswig-Holstein-Liga der Herren im Rückblick