Heute ist in den Kieler Nachrichten der Nachbericht zum letzten Spieltag erschienen.

Nachbericht dritter Spieltag

Quelle: Faustball-liga.de

Spitzenteams geben sich keine Blöße

Hamm (DFBL/saw) — Der TV Jahn Schneverdingen und der Ahlhorner SV bleiben in der Nord-Bundesliga der Frauen das Maß der Dinge: Beide bleiben nach klaren Siegen weiter verlustpunktfrei an der Spitze. Auf die ersten Erfolgserlebnisse warten hingegen der TSV Schülp und der SV Düdenbüttel

Mehr als einen Satz musste das Team vom TV Jahn Schneverdingen am dritten Spieltag nicht hergeben. Startete man gegen die Gastgeber vom SV Düdenbüttel zunächst unsicher und mit einer hohen Eigenfehlerquote, steigerte man sich im Verlauf des Spieles nicht zuletzt dadurch, dass Allroundtalent Theresa Schröder für Janina von der Lieth auf die Zuspielposition rückte. Ohne Stammspielerin Hinrike Seitz ließ man zwar die ein oder andere Schwäche erkennen, jedoch gelang es dem Gegner nicht, die harten Schläge des Angriffsduo zu entschärfen. Am Ende ging das Spiel mit 3:1 an die Gäste.

Völlig chancenlos präsentierte sich der Hammer SC in der folgenden Partie gegen den TV Jahn. Vor allem der Ausfall von Abwehrspielerin Birthe Wolf hinterließ eine große Lücke, die man im Verlauf des Spieles nicht zu füllen wusste. Auf allen Positionen zeigte man sich unsicher und konnte zu keiner Phase des Spieles dem Gegner Paroli bieten. Einmal mehr verbucht Schneverdingen einen glatten Sieg und steht damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Wachgerüttelt von der klaren Niederlage, zeigte sich in der letzten Begegnung ein anderes Bild des Hammer SC. Konzentriert und druckvoll erwischte man einen Blitzstart und zog dem Gegner mit 0:7 davon. Lediglich im dritten Satz der Partie schlichen sich leichte Fehler in der Abwehr ein, die den SV Düdenbüttel leicht in Führung brachten. Zwar kämpften sich die Hammer nach einem 7:2-Rückstand noch einmal auf 10:9 heran, musste den Gastgebern jedoch am Ende den Vortritt lassen. Im letzten Satz ließ man nichts mehr anbrennen und fuhr einen 1:3-Sieg ein.

Erneut beendet der Ahlhorner SV, der diesmal mit Angreiferin Marie-Therese Warnick in Berlin antrat, den Spieltag mit vier Punkten. Sowohl gegen den VfK Berlin, als auch gegen den TV Voerde hatte man auch trotz kurzer Schwächephasen letztendlich immer die Nase vorn. Beide Spiele gingen mit 3:0 an das Team von Trainerin Edda Meiners, die sich damit den Platz an der Sonne mit dem TV Jahn Schneverdingen teilen muss. Beim nächsten Spieltag in zwei Wochen kommt es zum Aufeinandertreffen der beiden Favoriten, sodass sich zeigen wird, wer am Ende die Tabelle allein anführen darf.

Die Begegnung zwischen dem VfK Berlin und TV Voerde wurde zwar von den Gastgebern dominiert, jedoch tat man sich gegen die teilweise zu viert spielenden Rheinländerinnen etwas schwer. Dennoch erkämpfte man sich einen glatten Sieg und befindet sich auf dem hervorragenden dritten Tabellenplatz. Gelingt es dem Team von Trainer Christian Lee auch am letzten Spieltag gegen die Konkurrenz aus Hamm und Selsingen zu punkten, darf man sich, wie auch in den letzten Saisons, berechtigte Hoffnungen auf einen der begehrten DM-Tickets machen.

Von den Abstiegsplätzen entfernen konnte sich der MTSV Selsingen nach einem erfolgreichen Spieltag, bei dem man den SV Moslesfehn und TSV Schülp empfing. Einen knappen Sieg (3:1) fuhr man gegen den TSV Schülp ein, der weiterhin auf einen Sieg warten muss. Vor allem gegen den SV Moslesfehn konnte man zwei Mal den Satzausgleich erreichen und auch der fünfte Satz wurde erst in der Verlängerung entscheiden. Letztendlich hatte das Team aus dem Oldenburger Umland das glücklichere Händchen und entschied das Spiel zu seinen Gunsten. In der letzten Begegnung war es der MTSV, der die Oberhand behielt und lediglich den dritten Satz abgeben musste. Damit sammelt der Aufsteiger aus Selsingen wichtige Punkte für den Klassenerhalt und befindet sich punkt- und satzgleich mit Hamm im Mittelfeld der Tabelle.

Moslesfehn teilt sich mit 8:4 Punkten den dritten Platz der Tabelle mit dem VfK Berlin, jedoch ist man beim letzten Spieltag mit beiden Top-Teams aus Schneverdingen und Ahlhorn vor eine harte Aufgabe gestellt. Auch mit Blick auf den Klassenerhalt wird der letzte Spieltag der Hinrunde richtungsweisend sein. Mit Düdenbüttel, Schülp und Voerde treten die drei Teams aus dem Tabellenkeller im direkten Duell gegeneinander an.

 

 

Nachbericht 3. Spieltag