In den Kieler Nachrichten ist am 20.06.2012 der Nachbericht zum Spieltag in Schneverdingen erschienen. – Update 23.06.2012 ergänzt um den Bericht von Nadine!

Nachbericht 20.06.2012 Kieler Nachrichten

Bundesliga-Damen rutschen auf den letzten Platz

„Und täglich grüßt das Murmeltier“ Durch immer wieder die gleichen spielerischen Verhaltensmuster lassen die Schülperinnen wieder einmal zwei Niederlagen mit nach Hause nehmen. Im niedersächsischen Schneverdingen scheiterte mal wieder in der entscheidenden Phase an sich selbst, um sich anschließend vom Gastgeber regelrecht abschlachten zu lassen.

 

Schülp ./. Berlin 2:3

Der erste Satz begann verhalten und Schülp kam überhaupt nicht ins Spiel. Auch der zweite Satz konnte bei schwierigen windigen Platzverhältnissen nicht für sich entschieden werden. Doch im dritten Satz wurde Schülp deutlich sicherer und brachte die Berlinerinnen ins Straucheln. Berlin produzierte fortan viele Eigenfehler und konnte kaum einen vernünftigen Spielaufbau hervorbringen. Die Schülperinnen nutzten diese Chance und gewannen die beiden daraufolgenden Sätze. Der entscheidende fünfte Satz begann von beiden Seiten aus sehr nervös. Der Druck zwei so wichtige Punkte gegen den Abstieg holen zu können, sah man den Schülperinnen regelrecht an. Zum Seitenwechsel führten die Schülperinnen mit 4 zu 6 Punkten, bis dann die Nerven bei Sandra Tritt durchdrehten. Eine regelrechte Fehlerserie in Folge von Rückschlag- und Angabenfehlern ließ Schülp wiederum den Satz verloren gehen.

 

Schülp ./. Schneverdingen 0:3

Die Hoffnung und eine realistische Einschätzung gegen in absoluter Hochform aufgelegte Schneverdingerinnen gewinnen zu können war gleich Null. Und so spielten, wenn man es so nennen kann, die Schülperinnen auch. Die knappe Niederlage noch in den Köpfen, keine Motivation und einfach die Chancenlosigkeit gegen den Tabellenführer machte das Spiel zu einem Dilemma für Schülp. Weitere Ausführungen erspare ich mir an dieser Stelle und kann mich auch in Namen der Mannschaft noch einmal für diese schlechte Leistung bei allen Gegenwärtigen entschuldigen.

 

Doch hilft alles Jammern nichts, es muss weiter gekämpft werden und das werden die Schülperinnen tun! Rein rechnerisch ist noch lange nichts entschieden. Zwölf mögliche Punkte sind immer noch greifbar. Der nächste Spieltag folgt am nächsten Wochenende in Hamm. Dort trifft man auf den Deutschen Meister Ahlhorn sowie auf den Hammer SC, welcher derzeit im Mittelfeld der Tabelle wiederzufinden ist. Gegen den Hammer SC will man an die gute Leistung im Hinspiel anknüpfen und diesmal das Spiel für sich entscheiden. Gegen Ahlhorn erhofft man sich jedoch nur ein gutes Mitspielen.

 

Es spielten: Nadine Kowalczyk, Kerstin Rohwer, Anne Tiedtke, Nora Auffarth, Jennifer Wöhlk, Sandra Tritt und Yasmin Yasin

 

17.06.2012, 11 h, Sporzentrum Osterwald, 29640 Schneverdingen:

43. TV Jahn Schneverdingen  – VfK 1901 Berlin  

3

: 0

(

12

: 10  

11

: 4  

11

: 3   )  
44. VfK 1901 Berlin  – TSV Schülp  

3

: 2

(

11

: 4  

11

: 4  

6

: 11  

7

: 11  

11

: 7   )
45. TV Jahn Schneverdingen  – TSV Schülp  

3

: 0

(

11

: 0  

11

: 2  

11

: 1   )

 

Tabelle

Platz

Mannschaft

Spiele

Sätze

Punkte

1. TV Jahn Schneverdingen

10

29:6

18:2

2. Ahlhorner SV (DM)

10

28:8

16:4

3. SV Moslesfehn

10

25:17

16:4

4. VfK 1901 Berlin

8

15:12

10:6

5. Hammer SC 08

9

19:18

10:8

6. MTSV Selsingen (N)

9

14:21

6:12

7. TV Voerde

10

15:24

6:14

8. SV Düdenbüttel (N)

10

9:28

2:18

9. TSV Schülp

10

9:29

2:18

 

 

 

Nachgereicht – Bericht letzter Spieltag – Update 23.06.2012