Bericht aus der LZ – Quelle Original hier: http://www.shz.de/lokales/landeszeitung/schuelperinnen-erneut-mit-ausgeglichener-bilanz-id6617891.html

FAUSTBALLSchülperinnen erneut mit ausgeglichener Bilanz

Ein Sieg und eine Niederlage – das war die Bilanz des TSV Schülp am 2. Spieltag in der Faustball-Bundesliga der Frauen. Damit bleibt der Aufsteiger Tabellenfünfter. Am Sonntag empfängt der TSV am Heimspieltag den TV Jahn Schneverdingen und den SV Moslesfehn.

Die Faustballerinnen des TSV Schülp sammeln in der Ferne weiter fleißig Punkte für den Klassenerhalt in der Bundesliga. Wie schon beim Auftakt in Berlin, so gab es auch am 2. Spieltag beim Leichlinger TV eine ausgeglichene Bilanz. Gegen die Gastgeberinnen gab es ein 3:0, gegen den Favoriten Ahlhorner SV ein 1:3. Mit 4:4 Punkten liegt der Aufsteiger auf Platz fünf der Tabelle. „Das war ein Schritt in die richtige Richtung“, meinte TSV-Spielführerin Nadine Kowalczyk. Am kommenden Wochenende erwarten die Schülperinnen beim Heimspieltag mit dem Deutschen Meister TV Jahn Schneverdingen und dem SV Moslesfehn zwei Spitzenmannschaften.

 Leichlinger TV – TSV Schülp 0:3 (7:11, 3:11, 6:11)

Erstmals in der Bundesligageschichte trafen die beiden Mannschaften aufeinander. Die Schülperinnen begannen nervös, fanden aber nach dem 0:2 ihren Rhythmus und spielten fast fehlerlos. Die angriffsschwachen Gastgeberinnen fanden kaum ein Mittel, um die stabile Defensive des TSV zu überwinden, so dass am Ende ein deutlicher 3:0-Erfolg zu Buche stand.

TSV Schülp – Ahlhorner SV 1:3 (7:11, 10:12, 13:11, 7:11)

 Die Schülperinnen hatten dem druckvollen Spiel des Favoriten im ersten Satz wenig entgegen zu setzen. Im zweiten Durchgang agierte der TSV konzentrierter und verlor nur unglücklich mit 10:12. Dank einer starken Kim Reimers holten sich die Schülperinnen dann aber den dritten Satz. Doch im vierten Satz mussten die TSV-Mädchen dem hohen Tempo Tribut zollen und gaben letztlich die Partie mit 1:3 ab.

 TSV Schülp: Nadine Kowalczyk, Kim Reimers, Nora Auffarth, Svenja Bergmann und Sandra Tritt.20140521_KN_Nachbericht_web

Quelle: http://www.ahlhornersv.de/e8/e3839/

Leichlingen. Im rheinländischen Leichlingen wurde der Ahlhorner SV seiner Favoritenrolle in der Faustball Bundesliga Nord der Frauen gerecht, auch wenn die Gegner es der Mannschaft alles andere als leicht machten.

Ahlhorner SV – TSV Schülp 3:1 (11:7; 12:10; 10:12; 11:7)

Gegen den TSV Schülp startete man konzentriert und konnte von Beginn an den Satz dominieren. Celina Minx und Imke Schröder konnten die Zuspiele von Janna Meiners mehrfach im Feld der Gegner versenken. Trotz eines Drei-Punkte Vorsprungs im zweiten Durchgang kamen die Schülperinnen noch einmal gefährlich nahe heran, ehe Schülps Angreiferin durch einen Leinenfehler das Ende des Satzes entschied. Anders stellte sich der dritte Satz dar, in dem man zwar auch mit 7:3 in Führung gehen konnte, letztendlich aber den immer sicherer werdenden Gegnern mit 10:12 den Vortritt lassen musste. Nachdem Zuspielerin Janna Meiners zurück ins Spiel kehrte und Imke Schröder die Rolle des Hauptangreifers übernahm, waren die Ahlhornerinnen nicht mehr zu bremsen. Mit 11:7 ging der ASV als Sieger vom Platz.

Ahlhorner SV – Leichlinger TV 3:0 (11:6; 11:7; 11:8)
Gegen Leichlingen sammelte die Mannschaft von Edda Meiners noch einmal alle Kräfte und zog im ersten Satz mit 11:6 davon. Leichlingen zeigte sich im Verlauf des Spieles wechselfreudig und konnte Ahlhorn so ein ums andere Mal in Bedrängnis bringen. Am Ende setzen sich die erfahrenen Spieler dank einer soliden Abwehrleistung von Sarah Reinecke, Jacqueline Zaddach und Annika Lohse durch. Mit 3:0 endete das Spiel zu Gunsten der Gäste, sodass man nach dem zweiten Spieltag weiter ohne Niederlage bleibt. Nach der nun bevorstehenden vierwöchigen Pause warten mit dem MTSV Selsingen und dem TV Jahn Schneverdingen harte Gegner auf die DM-Aspiranten aus dem Oldenburger Land. „Wir haben heute noch einmal gut erkennen können, wo unsere Schwächen liegen und worauf wir in den nächsten Wochen im Training den Fokus legen müssen“, so Edda Meiners im Anschluss der Spiele.
Sandra Wortmann

 

Quelle: http://www.faustball-liga.de/news/aktuell/feldsaison_2014/selsingen_schlaegt_schneverdingen/index_ger.html

Die erste Niederlage der Saison musste Titelverteidiger TV Jahn Schneverdingen am Wochenende einstecken. Nach dem 0:3 gegen Selsingen purzelten die Jahn-Frauen in der Tabelle erstmals seit langem wieder aus den DM-Rängen.

Eine erste, überraschend deutliche Niederlage muss der TV Jahn Schneverdingen gegen den MTSV Selsingen verbuchen. Vor heimischer Kulisse lieferten die Selsingerinnen eine nahezu fehlerfreie Leistung hab, durch die ein klarer 3:0 Sieg erspielt werden konnte. Mit 11:5, 11:5 und 11:6 zogen der MTV dem Deutschen Meister davon, der kaum Gegenwehr leistete. So war dem Team deutlich anzumerken, dass Nationalspielerin Cindy Nökel (nun Ristel) fehlte und Trainerin Tine Seitz so keine weitere Wechselmöglichkeit im Angriff hatte. Schnell schlichen sich auch in der Abwehr leichte Fehler ein, die Selsingen zu dem überlegenen und verdienten Sieg verhalfen. Ohne Überraschung verliefen die Begegnungen gegen die Außenseiter der TG Düsseldorf. Gegen Selsingen kamen die Düsseldorferinnen nicht über sieben Punkte im dritten Durchgang des Spiels hinaus und unterlagen den Gastgebern schließlich mit 3:0 (11:2; 11:4; 11:7). Auch gegen Schneverdingen lief es nicht besser. Ein weiteres, deutliches 3:0 (11:3; 11:5; 11:4) bedeutet für die Rheinländerinnen der letzte Platz der Tabelle. Der MTSV Selsingen hingegen steht nun ohne Satzverlust ungeschlagen an der Tabellenspitze. Schneverdingen landet vorerst auf Platz 4 der Tabelle.

Im rheinländischen Leichlingen wurde der Ahlhorner SV seiner Favoritenrolle gerecht, auch wenn die Gegner es der Mannschaft alles andere als leicht machten. Gegen den TSV Schülp startete man konzentriert. Ahlhorns Angreiferinnen konnten die Zuspiele von Janna Meiners mehrfach im Feld der Gegner versenken. Trotz eines Drei-Punkte Vorsprungs im zweiten Durchgang kamen die Schülperinnen noch einmal gefährlich nahe heran, ehe Schülps Angreiferin durch einen Leinenfehler das Ende des Satzes entschied. Anders stellte sich der dritte Satz dar, in dem man zwar auch mit 7:3 in Führung gehen konnte, letztendlich aber den immer sicherer werdenden Gegnern mit 10:12 den Vortritt lassen musste. Mit Imke Schröder in der Rolle des Hauptangreifers waren die Ahlhornerinnen im vierten Durchgang nicht mehr zu bremsen. Mit 11:7 und damit 3:1 (11:7; 12:10; 10:12; 11:7) nach Sätzen ging der ASV als Sieger vom Platz.
Gegen Leichlingen sammelte der ASV noch einmal alle Kräfte und zog im ersten Satz mit 11:6 davon. Leichlingen zeigte sich im Verlauf des Spieles wechselfreudig und konnte Ahlhorn so ein ums andere Mal in die Enge treiben. Am Ende setzen sich die erfahrenen Spieler dank einer soliden Abwehrleistung durch. Mit 3:0 (11:6; 11:7; 11:8) endete das Spiel zu Gunsten der Gäste vom Ahlhorner SV.
Die Begegnung zwischen den Schülperinnen und dem Leichlinger TV war von langen, hart umkämpften Spielzügen geprägt, die oftmals mit dem besseren Ende für das angereiste Team aus Schülp endeten. Dreh- und Angelpunkt des Spiels war Zuspielerin Kim Reimers, die ebenso als Zweitangreiferin erfolgreich war. Leichlingens Abwehr fand kein Mittel, die variablen und platzieren Schläge der Schülperinnen zu entschärfen. Mit 3:0 (7:11; 3:11; 6:11) endete das Spiel zu Gunsten der Schülperinnen. Leichlingen bleibt damit weiter ohne Punkte.

Auch wenn das Ergebnis der Partie zwischen dem SV Moslesfehn und dem VfK Berlin anderes vermuten lässt, war die Begegnung zwischen den Teams alles andere als eine klare Sache. Nur knapp konnten sich die Moslesfehnerinnen gegen Berlin durchsetzen. In der Verlängerung des ersten Satzes behielt das niedersächsische Team trotz eines 7:10-Rückstandes die Oberhand und ging mit 1:0 in Führung. Ähnlich knapp gestaltete sich auch der zweite Satz, der mit 11:9 zu Gunsten des Kannegießer Teams ausging. Im dritten Durchgang wurde den Zuschauern kein anderes Bild geboten. Erneut mussten die Berlinerinnen in der Verlängerung den Gastgebern den Vortritt lassen, die ohne Satzverlust als glücklicher Sieger zum 3:0 (12:10; 11:9; 12:10) vom Platz gingen.
Einen guten Start erwischten die Moslesfehnerinnen auch im zweiten Spiel des Tages. Trotz der 4:3 Führung der Aufsteiger, behielt das Team einen kühlen Kopf und erspielte sich mit 11:7 die Satzführung. Im zweiten Durchgang gelang es dem MTV Hammah einen 5:2-Rückstand auszugleichen, doch waren es erneut die erfahrenen Spielerinnen, die mit 11:8 den Satzsieg erspielten. Beim 8:10 im dritten Durchgang sah es schon nach einem eindeutigen Sieg für Moslesfehn aus, ehe die ambitionierten Hammaherinnen noch einmal aufdrehten und vier Mal in Folge zum 10:12 punkteten. Beim 8:8 und 9:9 hatte Hammah sogar die Chance, den Satzausgleich zum 2:2 zu erkämpfen, doch zwei Punkte auf Seiten von Moslesfehn entschieden das Spiel zum 3:1 (11:7; 8:11; 10:12; 11:9). Damit halten die Moslesfehnerinnen auf Platz 3 den Anschluss an die obere Tabellenhälfte.
Seinen ersten Sieg darf der VfK Berlin feiern, der gegen den MTV Hammah mit 3:1 erfolgreich war. Nach einem knappen ersten Satz (11:9) waren es die Aufsteiger, die Durchgang 2 für sich entscheiden konnte. Doch im weiteren Verlauf ließen sich die Berlinerinnen nicht von der Siegesspur abbringen und entschieden die folgenden Sätze mit 11:8 und 11:6 für sich. Nach dem 3:1 kann die Mannschaft die ersten Punkte auf dem Haben-Konto verbuchen.

 

Quelle Internetseite Leichlinger TV http://ltv-faustball.de/teams/2014Feld/frauen_1/spielberichte/20140518_Spieltag2.htm

 

Heimvorteil und zweiter Saisonspieltag der Frauen 1. Bundesliga Nord

Keine Pluszähler für den Leichlinger TV

Am vergangenem Wochenende fand der 1. Heimspieltag der 1. Bundesliga der Frauen in Leichlingen statt. Gegner waren der TSV Schülp und der Ahlhorner SV

Im 1. Spiel startete der LTV gegen die Gastmannschaft aus Schülp. Es lief von Anfang an nicht gut. Die Mannschaft kam einfach nicht richtig in Form und es gelang auf allen Positionen nur wenig. Trotz diverser Wechsel kam der erhoffte Erfolg nicht. Der Gegner hingegen spielte sehr stark und ging in jedem Satz deutlich in Führung , während der LTV diesem Vorsprung immer hinter her lief. Das Spiel ging mit 0:3  (7:11; 3:11; 6:11) an den Gegner.

Im zweiten Durchgang spielte der Ahlhorner SV gegen den TSV Schülp. Das Spiel ging mit
3:1 an die Gäste aus Ahlhorn.

Im 3. Durchgang spielte dann der LTV gegen den Ahlhorner SV. Das Spiel lief zwar deutlich besser als das Spiel zuvor, jedoch leider konnte man in den entscheidenden Situationen der Routine des Ahlhorner SV nichts entgegen setzen. Jedoch steigerte die Mannschaft sich von Satz zu Satz und war nach dem Spiel mit dieser Leistung zu frieden. Das Spiel ging mit 3:0
an Ahlhorn(6:11; 7:11; 8:11).

Leider haben wir noch keine Pluspunkte gesammelt. Hoffen jedoch noch diese mit viel Kampf auf den nächsten Spieltagen zu gewinnen.

(Jaqueline Ziesing)

 

Es spielten: Nadine ZiesingJacqueline Ziesing, Lina Hasenjäger, Sandra Janoschek,
Joy Mürköster, Christiane Roß, Jana Hasenjäger
Pressespiegel zum letzten Bundesligaspieltag