Nach dem holprigen Start der ersten Spieltage konnte die Hinrunde in der zweiten Bundesliga Ost nun versöhnlich abgeschlossen werden. Weitere 4 Punkte gehen nach einem erfolgreichen Spieltag im niedersächsischen Bardowick an den TSV Schülp.

Bardowick ./. Schülp 0:3

Gegen den Tabellenletzten musste ein Pflichtsieg her und dieser geriet in dieser Partie auch kaum in Gefahr. Bardowick zeigte durchaus Ball- und Spieltalent, scheitere jedoch selbst immer wieder an der hohen Eigenfehlerquote. Schülp hingegen spielte sicher und stellte sich schnell auf den Gegner ein, so dass mit 9:11, 1:11 und 7:11 ein klarer Drei-Satz-Sieg verbucht werden konnte.

Schülp ./. Düdenbüttel 3:2

Gegen den erfahrenen Tabellenzweiten sah das Spiel nun ganz anders aus – lange Ballwechsel mit cleveren Schlägen der Angreiferinnen auf beiden Seiten zogen sich durch ein hart umkämpftes Spiel. Ging Satz eins noch klar mit 6:11 an den TSV, kam Düdenbüttel ab Satz zwei immer besser in die Partie. Mit dem jetzt immer höher werdenden Druck, haderten die Schülper nun mit sich selbst, so dass in der Abwehr ein Wechsel von Laura Ratzlaff auf Nadine Kowalczyk für frischen Wind sorgen sollte. Der Plan ging gut auf, ein Ruck ging durch die Mannschaft und mit einem 5:11 ging es in den entscheidenden fünften Satz.

Düdenbüttel wechselte im Angriff, welcher Schülp bis zum Seitenwechsel überraschend deutlich Probleme bereitete. Das Spiel schien schon deutlich an den Gegner zu gehen, als Interims-Trainer Stefan Mehrens eine Auszeit bei 6:10 nahm und nochmals deutliche Worte sprach – welche Wirkung zeigten. Die Schülper Abwehr ließ keinen Ball mehr durchgehen, nahm dankenswerterweise noch zwei Angabenfehler der Düdenbütteler mit und gleichten zum 10:10 aus. Düdenbüttel war deutlich verunsichert, so dass Schülp jetzt mit sicherer Hand sich zum 12:14 Sieg kämpfte.

Vier Punkte an diesem Spieltag und eine gute Leistung aller Spieler lassen beruhigend in die kleine Spieltagpause von zwei Wochen gehen. Die Schülperinnen verweilen derzeit auf einem guten 4. Platz und sind sich sicher in der Rückrunde weiter auf der Überholspur zu bleiben.

Bericht: Nadine Kowalczyk

Schülper Bundesliga-Damen weiter auf Kurs