Zum vorletzten Spieltag der Feldsaison fuhren die Damen aus Schülp mit sieben Spielerinnen nach Döhlen in Niedersachsen, leider musste auf Sandra Schönwandt verzichtet werden. Dort traf man neben dem Gastgeber SV Moslesfehn auf den TV Brettorf.

Nachdem Oldenburger Duell, welches zu Gunsten des Gastgebers ausging, startete der TSV Schülp gegen den TV Brettorf. Der Gegenwind machte es den Damen aus Schülp schwer ins Spiel zu kommen und der erste Satz ging deutlich mit 3:11 an den TV Brettorf.

Zwar kam der TSV immer besser in das Spiel, jedoch reichte es nicht den TV Brettorf in die Schranken zu weisen, so dass auch Satz 2 (7:11) und Satz 3 (8:11) verdient an den TV Brettorf gingen. Damit ging nicht nur das Spiel verloren, sondern auch der Kampf um den Klassenerhalt.

Die Damen des TSV Schülp hatten also im zweiten Spiel gegen den SV Moslesfehn nichts mehr zu verlieren. Wieder bei Gegenwind starteten die Schülper nicht konzentriert in das Spiel und ließen den SVM einen Vorsprung von 0:4 bzw. 1:5. Dann drehten die TSV Damen allerdings auf und konnten den Satz dank einer kämpferischen Leistung mit 11:8 für sich entscheiden. Im zweiten Satz hatte der TSV sich zu Anfang die Führung klar erkämpft und vor Allem Anja Baltz zeigte auf der ungewohnten Position vorne rechts eine sehr gute Leistung. Ein Wechsel im Angriff bei Moslesfehn ließ die Gastgeber zwar noch einmal herankommen, aber auch dieser Satz ging mit 11:8 an den TSV.

Das Moslesfehn kein Spiel aufgibt, zeigten sie in Satz 3. Die Abwehr des SVM war nun deutlich stabiler und die Mannschaft kämpfte um jeden Ball. Leider bewegten sich die Schülper nicht mehr sauber zu den Bällen, so dass am Ende viele Bälle verschenkt wurden und der Satz verdient mit 8:11 an den SVM ging.

Nach einer klaren Ansage wurde das Spiel der Damen aus Schleswig-Holstein wieder konzentrierter und die Abwehr zeigte sehenswerte Aktionen, die auch mit Szenenapplaus belohnt wurden. Mit viel Willenskraft holten die Damen sich auch diesen Satz mit 11:9 und konnten so das Spiel für sich entscheiden. In diesem Spiel profitierte der TSV vor Allem von Lea-Sophie Himmelhan, die trotz des Windes einen ruhigen Aufbau aus jeder Position garantierte.

Zwar reicht dieser Sieg nicht um den Abstieg zu vermeiden, jedoch zeigten die Damen eine anspruchsvolle Leistung auf allen Positionen. Somit konnte man zufrieden die Heimreise antreten.

Es spielten: Lea-Sophie Himmelhan, Anja Baltz, Cara Seidel, Nora Auffarth, Jennifer Wöhlk, Rieke Kleen und Kim Reimers

TSV Damen holen sich Punkte