Am vergangenen Samstag kam es im Auftaktspiel des zweiten Spieltags der 2. Bundesliga zum ersten Derby seit Jahren zwischen dem TSV Schülp und dem TSV Gnutz. Neben dem Schülper Team waren auch die Spieler des VfK Berlin in Gnutz zu Gast.

TSV Gnutz – TSV Schülp // 1:3

Die Schülper gingen dank der Anreise per Rad hellwach in die Partie und konnten sich schnell entscheidend absetzen. Das Team des Aufsteigers hatte über den gesamten Satz die Kontrolle über das Spiel und profitierte zudem von der noch hohen Fehlerquote des Gastgebers. Dieser Satz ging mit 11:5 an die Mannschaft des TSV Schülp.
Nach dem Satzgewinn gelang es dem nördlichsten Bundesligisten leider nicht die Spannung beizubehalten und mehrere Fehler in Zuspiel und Rückschlag schlichen sich ein. Zudem verlor die zuvor starke Angabe etwas an Konsequenz und Wirkung, sodass die Gastgeber Aufwind bekamen und den zweiten Satz mit 11:6 für sich entscheiden konnten.
Gerade nach dem Erfolg im vergangenen Satz fanden die Gnutzer über ihren bekannten Kampfgeist ins Spiel zurück, der Mannschaft von Spielertrainer Rouven Schönwandt gelang es hingegen immer wieder unter Druck spielerische Lösungen zu finden und trotz der aufgeheizten Stimmung einen kühlen Kopf zu bewahren. Gerade im dritten und dem vierten Satz zeigten die Abwehrspieler Christian Frick, Zuspieler Stefan Mehrens und Kapitän Jörn Ratjen ihre bislang beste Saisonleistung und auch die Angaben von Nils Möller wurden erneut präziser. Letzten Endes ging der dritte Satz zwar knapp aber verdient mit 11:9 an die Schülper.
Im vierten Satz war für alle Spieler um Angreifer Florian Reukauf klar, dass dieses Spiel nicht den selben Verlauf nehmen sollte, wie das Wakendorf-Spiel am vergangenen Wochenende, bei dem eine 2:0-Satzführung nicht zum Sieg genügte. Auch dank der zahlreich angereisten Schülper Zuschauer gelang der Mannschaft ein 11:8 Erfolg und belohnte sich mit zwei wohlverdienten Punkten und dem prestigeträchtigem Derby-Sieg.

TSV Schülp – VfK Berlin II // 0:3

Im Spiel gegen die zweite Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters kam Neuzugang Kay Gries für den leicht angeschlagenen Jörn Ratjen ins Spiel.
Leider gelang dem Team nicht die Anspannung auf dem Niveau des Spiels zuvor zu halten, sodass der Spielstart verschlafen wurde und der gegnerischen Mannschaft viel zu leicht ein 11:4-Erfolg gelang.
Der zweite Satz gestaltete sich deutlich ausgeglichner, die Angriffe wurden konsequenter abgeschlossen und auch die Abwehrarbeit des gesamten Team verbesserte sich stark. Dennoch behielten die Spieler des VfK die Oberhand und konnten auch diesen Satz mit 11:7 für sich entscheiden.
Mit einer letzten Veränderung im Angriff versuchte Spielertrainer Rouven Schönwandt noch einmal positiv auf das Spielgeschehen einzuwirken, allerdings glückte dies nicht. Auch wenn das Ergebnis des dritten Satzes von 4:11 aus Schülper Sicht die Leistungen ebenjener nicht adäquat widerspiegelt, hat die bessere Mannschaft das Spiel für sich entschieden.

Als Fazit des Spieltags kann man zusammenfassen, dass der Neuling aus Schülp leistungstechnisch und spielerisch nicht allzu weit von den erfahreneren Mannschaften entfernt ist. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob die Mannschaft die Leistungen bestätigen kann und sich selbst mit weiteren Punkten belohnt. Der Grundstein ist gelegt.

TSV gewinnt Derby gegen Gnutz