Mit dezimiertem Kader ging die Reise der Damen aus Schülp nach Kellinghusen, um gegen den Gastgeber aus Kellinghusen und den weitangereisten VFK Berlin zu spielen. Glücklicherweise konnte man neben den Stammkräften Anja Baltz, Cara Seidel, Rieke Kleen, Nadine Kowalczyk und Kim Reimers noch auf Routinier Sandra Schönwandt zurückgreifen.

Im ersten Spiel des Tages ging es gegen den VFL Kellinghusen. Der TSV hatte noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, wo aufgrund schlechter Leistung die Punkte unglücklich an den VFL gingen. Und so begannen die Damen konzentriert und setzten sich direkt mit einer 4:0 Führung ab. Satz 1 und Satz 2 ging ungefährdet mit 11:5 und 11:4 an den TSV.

Lediglich Satz 3 gestaltete sich etwas spannender. Auf Seiten des VFLs wurden die Eigenfehler eingestellt und der TSV hatte nicht mehr die nötige Konsequenz im eigenen Spiel.  So dass die Damen erst bei einem Spielstand von 6:7 wieder zurück ins Spiel fanden und auch schließlich den dritten und damit letzten Satz mit 11:7 für sich entscheiden konnten.

Zwar startete man gegen den VFK Berlin nun mit einem Sieg im Rücken. Allerdings wurde schnell klar, dass auf allen Positionen auf Seiten der Schülper noch eine deutliche Steigerung notwendig war, um den VFK an diesem Tag zu besiegen. Recht deutlich und aufgrund von vielen Eigenfehlern im Angriff ging der erste Satz mit 3:11 nach Berlin.

Doch von dem ersten Satz ließen die Damen aus Schülp sich wenig beeindrucken und holten sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den zweiten Satz mit 11:8.

Leider konnte man in Satz 3 nicht mehr an die Leistung anknüpfen und der TSV kam aufgrund der druckvollen Angaben von Alexandra Birkenbach, grad zu Beginn des Satzes nur schwer in den Aufbau.  Und so hatten die Schleswig-Holsteinerinnen leider in diesem Satz das Nachsehen (7:11).

Als der VFK sich zu Beginn des nächsten Satzes mit einem 0:2 wieder absetzte, reagierte Interimstrainer Stefan Mehrens und setzte auf die Erfahrung von Sandra Schönwandt und wechselte diese für die angeschlagene Anja Baltz ein. Und diese Einwechslung zeigte Wirkung, die Leistung der gesamten Mannschaft besserte sich und Sandra Schönwandt fügte sich gut ins Spielgeschehen ein. Ungefährdet ging dieser Satz nach Schülp (11:6).

Also sollte dieses Spiel erst im entscheiden fünften Satz mit einem Sieger vom Platz gehen. Die beiden Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Zwar hatte der VFK beim Stand von 9:10 den ersten Matchball, jedoch behielt der TSV die Nerven und drehte das Spiel zu seinen Gunsten und gewann den entscheidenden Satz noch mit 12:10.

Die Damen aus Schülp könnten sich über einen weiteren Sieg freuen, trotz dessen gab es am Ende noch einen kleinen Wermutstropfen. Nach diesem Spiel verabschiedet man sich vom langjährigen Rivalen VFK Berlin, der vor der Saison schon das Ende in der Bundesliga verkündete. Seit mehr als 10 Jahren gab es viele spannende Duelle.

An diesem Spieltag konnten zum dritten Mal in Folge 4:0 Punkte eingefahren werden. Aufgrund der Startschwierigkeiten am Anfang der Saison befinden sich die Damen aus Schülp auf dem dritten Tabellenplatz, punktgleich mit dem zweitplatzierten TSV Essel. Zum entscheidenden Spiel kommt es direkt am kommenden Wochenende, wo man neben dem TSV Essel auch auf den MTV Hammah trifft.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Sasa, die so spontan eingesprungen ist und an Stefan für seine Unterstützung am Seitenrand!

Es spielten: Anja Baltz, Cara Seidel, Rieke Kleen, Nadine Kowalczyk, Kim Reimers und Sandra Schönwandt

Bericht: Kim Reimers

TSV Zug rollt weiter