10428352_790305824335917_4204816347775106210_oEs brauchte schon ein wenig Zeit das am Samstag gesehene zu verarbeiten, dann konnte ich zumindest über die meisten Dinge wieder herzhaft lachen.

Wann hat man das schon mal, das gestandene Bundesligaspieler so von der Rolle waren, dass die Zuspiele so gar nicht kamen, auf dem Feld Chaos herrschte, eine Svenja auf vier Positionen spielte, die Bälle eigentlich nur kreuz und quer über das Feld gebolzt wurden, eine über weite Phasen gnadenlos überforderte Spielerin in der wichtigsten Phase des fünften Satzes auf einmal die entscheidenden Bälle spielte. Ich habe so etwas noch nie erlebt.

Am Sonntag mittag haben Kimi, Sasa und ich auf jeden Fall lachend auf meiner Auffahrt gestanden und herzhaft über diesen tragisch komischen Spieltag gelacht, als wir so einzelne Szenen noch einmal aus dem Gedächtnis kramten. Definitiv ein Spieltag an den wir uns lange erinnern werden.

Mindestens noch sechs Wochen wird Jenny wohl an diesen Tag zurück denken. Mit extrem viel Einsatz und Fleiß hatte sie sich in den letzten Wochen nach der Geburt ihres Sohnes wieder an die  alte Form herangearbeitet und war nun Leistungsmäßig auch wieder voll in der Mannschaft angekommen. Drei Minuten hat Ihr Comeback gedauert, bis der weiche Selsinger Boden ihrer Faust bei einer Abwehraktion nicht nachgeben wollte. Stattdessen  gab etwas anderes nach und zwar die Mittelhand am dritten Finger. Bruch und verdreht! So eine schei….! Statt mit einem Pokal „ Beste Faustballspielende Mutti des Tages“ kehrte Sie mit viel Frust und einem dick bandagiertem Arm aus dem IMG-20140614-WA0020Krankenhaus zurück. Es gibt sicherlich schönere Dinge als mit einem eingegipstem bzw. nach der OP am Freitag noch sechs Wochen still gelegtem rechte Arme einen Säugling zuhause versorgen zu dürfen.  Wir wünschen dir auf Jeden Fall gute Besserung liebe Jenny!

Nicht sechs Wochen sondern nur 9 Sätze hatte der Rest des Teams unter der Situation zu leiden.  Jenny war für die im Urlaub befindliche (unter Studenten nennt man das wohl „Exkursion“) Nora in die Mannschaft gerückt und Anne Tiedtke die ebenfalls eigentlich dabei sein sollte hatte sich 14 Tage zuvor  bei einem Reitunfall verletzt. Wir durften also mit Hilke Rennekamp ein 14 jähriges Nachwuchstalent gegen den bislang ungeschlagenen MTSV Selsingen aufbieten.

Witziger weise waren es zunächst die Etablierten, die mit der Situation nur schwer zu Recht kamen und stark aufspielenden Selsingern maximal 1-2 Spielzüge standhalten konnten. 11:2, 11:1 war daher mehr als verdient. Im dritten Satz wurde endlich wieder normale Leistung, auch weil die Selsinger Mädels offenbar ein wenig erbarmen hatten und Eigenfehler besteuerten. Der Kampfgeist war zurück und nach dem gewonnen dritten lag man auch im vierten mit 8:7 hoffnungsvoll vorne. Alles in allem Selsingen war einfach stärker und gewann verdient mit 3:1.IMG-20140614-WA0019

Zu diesem Zeitpunkt  hatte schon alle TSV’ler mehrfach die Positionen gewechselt, je nachdem wo es gerade mal brannte wurde also ein Eimer Wasser hingeschüttet.

Mit neuer Taktik ging es ebenfalls gegen den VfK und man startete wie die Feuerwehr.6:1 und 8:3 Führung,  VfK nahezu chancenlos, bevor erneut die vier um Hilke herumstehenden  sich das Zepter aus den Händen nehmen ließen. Dazu wollte der VfK offensichtlich Hilke viel Spielpraxis bescheren und spielten sie nunmehr mit jedem Angriff an. Fairerweise muß man sagen die „Kleine“ hat sich tapfer geschlagen, die Trauben hängen einfach in der ersten Liga noch ein Stück zu hoch für sie. Dennoch Charakter hat sie. Da wurde nicht geheult und während um sie herum gewirbelt, gekämpft und geflucht wurde, Kimi schon längst die Hoffnung aufgegeben hatte das jemals noch ein Zuspiel kommen könnte und bei Sasa und Nadine der Energiepegel bei -10 % angekommen war,…

… ja gefühlt war das so ein Moment wo in den Kriegsfilmen auf Zeitlupe gestellt wird, rechts und links die angeschossenen zu Boden fallen und das Donnern der Kanonen ganz still wird, ja nahezu …leise …

Da kam wieder so ein Ball zu Hilke, sie spielte zu als wenn nie etwas gewesen wäre und Punkt, und das gleiche nochmal. Drei Matchbälle und eine starke Annahme von Hilke später, lagen sich die Mädel in den Armen.  13:11!

Spielerisch gesehen natürlich eine mittelschwere Katastrophe was wir  gegen sehr gut aber häufig auch unglücklich agierende Berliner gespielt haben. Jeder einzelne war mit dem Schleppen der Wassereimer beschäftigt, das raubt Kraft und war ein Brandherd bekämpft brach der nächste aus.  Das raubt so unglaublich Kraft, die dann am Ende für das technisch saubere Spiel fehlt. Schön geht anders, aber erfolgreicher wäre es auch nicht gewesen.

Am Ende war es nicht die vermeintlich persönlich schlechteste Leistung der Mannschaft, sondern das Wissen, dass besondere Situationen alles aus einem herausholen und das es wenn man bis zum Ende kämpft reichen kann. Der Muskelkater und die Müdigkeit wird die Mädels wohl noch ein wenig begleiten.

Vielen Dank Hilke für Deinen Einsatz! Den Titel jüngste TSV Bundesligaspielerin aller Zeiten wird Dir wohl so schnell keiner nehmen.

Es spielten: Sandra Tritt, Nadine Kowalczyk, Svenja Bergmann, Kim Reimers, Hilke Rennekamp und ganz kurz Jennifer Wöhlk!

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Jahn Schneverdingen (DM) 10 27:10 18:2
2. MTSV Selsingen 8 24:2 16:0
3. Ahlhorner SV 8 21:6 14:2
4. SV Moslesfehn 10 22:16 10:10
5. TSV Schülp (N) 8 16:16 8:8
6. MTV Hammah (N) 6 8:13 4:8
7. VfK 1901 Berlin 8 5:22 2:14
8. TG 1881 Düsseldorf 6 0:18 0:12
9. Leichlinger TV 8 4:24 0:16

letzte Änderung : Sun.15.06.2014 14:06.
Ballverhältnisse anzeigen

14.06.2014, 15 h, Schul-+Sportzentrum, Im Sick 2, 27446 Selsingen:

19. MTSV Selsingen  – TSV Schülp (N) 3 : 1 ( 11 : 2 11 : 1 10 : 12 11 : 8 )
20. TSV Schülp (N)  – VfK 1901 Berlin 3 : 2 ( 11 : 9 8 : 11 10 : 12 11 : 7 13 : 11 )
21. MTSV Selsingen  – VfK 1901 Berlin 3 : 0 ( 11 : 4 11 : 7 11 : 3 )

14.06.2014, 14 h, Sportanlage, An der Lohe, 21714 Hammah:

22. MTV Hammah (N)  – TV Jahn Schneverdingen (DM) 0 : 3 ( 8 : 11 4 : 11 3 : 11 )
23. TV Jahn Schneverdingen (DM)  – Leichlinger TV 3 : 1 ( 7 : 11 11 : 6 11 : 4 11 : 4 )
24. MTV Hammah (N)  – Leichlinger TV 3 : 0 ( 11 : 6 11 : 5 11 : 5 )

14.06.2014, 15 h, Faustball Arena, Katharinenstr. 15, 26197 Ahlhorn:

25. Ahlhorner SV  – TG 1881 Düsseldorf 3 : 0 ( 11 : 3 11 : 6 11 : 3 )
26. TG 1881 Düsseldorf  – SV Moslesfehn 0 : 3 ( 1 : 11 3 : 11 3 : 11 )
27. Ahlhorner SV  – SV Moslesfehn 3 : 0 ( 11 : 5 11 : 5 13 : 11 )

19.07.2014, 15 h, Sportanlage Schülp, Dorfstraße, 24589 Schülp b. Nortorf:

28. TSV Schülp (N)  – MTV Hammah (N) :
29. MTV Hammah (N)  – TG 1881 Düsseldorf :
30. TSV Schülp (N)  – TG 1881 Düsseldorf :

15.06.2014, 11 h, Sportzentrum Osterwald, Osterwaldweg, 29640 Schneverdingen:

31. TV Jahn Schneverdingen (DM)  – Ahlhorner SV 3 : 0 ( 11 : 7 11 : 7 11 : 7 )
32. Ahlhorner SV  – VfK 1901 Berlin 3 : 0 ( 15 : 13 11 : 4 12 : 10 )
33. TV Jahn Schneverdingen (DM)  – VfK 1901 Berlin 3 : 0 ( 11 : 5 11 : 6 12 : 10 )

15.06.2014, 11 h, Sportplatz, Korsorsstr. 7, 26203 Wardenburg:

34. SV Moslesfehn  – Leichlinger TV 3 : 0 ( 11 : 4 11 : 9 11 : 7 )
35. Leichlinger TV  – MTSV Selsingen 0 : 3 ( 7 : 11 5 : 11 8 : 11 )
36. SV Moslesfehn  – MTSV Selsingen 1 : 3 ( 11 : 7 6 : 11 9 : 11 10 : 12 )
Von abgebrochenen Comebacks und ungewollten Debüts