Vergangenes Wochenende fuhr die weibliche C-Jugend nach Himmelpforten zur Deutschen Meisterschaft. In der Vorrunde traf die Mannschaft auf TSV Karlsdorf, SV Energie Görlitz, TV Jahn Schneverdingen und den TV Brettorf.

Im ersten Spiel trafen die Mädels auf den TSV Karlsdorf und gingen sogar mit 9:6 in Führung. Leider waren die Mädels in dieser entscheidenden Phase zu unsicher in der Abwehr und konnten nicht genug Druck aus dem Angriff aufbauen. So ging dieser Satz noch mit 13:15 an den TSV Karlsdorf. Im zweiten Satz  starteten die Mädels weiter sehr unsicher und mit vielen Fehlern, somit ging auch der zweite Satz an den TSV Karlsdorf mit 7:11.

SV Energie GörliIMG-20160222-WA0005tz hieß der zweite Gegner des TSV Schülps. Unbeeindruckt von der Niederlage spielten die Mädels stark auf. Aus einer sicheren Abwehr und gutem Zuspiel konnte Annika Rennekamp immer wieder punkten und somit ging der Satz schnell mit 11:6 an den TSV. Doch das Blatt wendete sich im zweiten Satz, Görlitz wurde stärker und punktete mit mehreren Bällen an der Wandseite, so zog in diesem Satz der TSV den Kürzeren und gab diesen mit 8:11 an den SV Energie Görlitz.

Nach einer sehr langen Pause starteten die Mädels mit viel Kampfgeist gegen den Favoriten TV Jahn Schneverdingen.  Im ersten Satz hielten die Mädels sehr gut mit und mussten trotz einer guten Leistung den Satz mit 9:11 an den TV Jahn abgeben. Auch im zweiten Satz hatte der TSV das Nachsehen und gab diesen mit 6:11 an Schneverdingen.

Das letzte Spiel für den TSV Schülp war gegen die Mannschaft aus Brettorf. Im ersten Satz kämpften die Mädels um jeden Punkt, doch leider reichte es nicht und der erste Satz ging mit 8:11 an den TV Brettorf. Dann lief leider nicht mehr viel zusammen, in der Abwehr wieder zu unsicher und im Angriff zu viele Fehler. So ging der zweite Satz deutlich mit 4:11 an Brettorf.

So war das Resultat des TSV Schülps Platz 5 in der Gruppe und die Chance am nächsten Tag im besten Fall den 7. Platz zu belegen, worüber die Mädels sehr enttäuscht waren. Ein kleines Trostpflaster war dann der gemeinsame Abend mit dem befreundeten TV Jahn Schneverdingen.

„Neuer Tag, neues Glück“, so hieß das Motto der Mannschaft am Sonntag. Doch im ersten Satz gegen den TV Waibstadt war von Glück keine Rede. Die Mädels machten auf allen Positionen unnötige Fehler und Waibstadt führte sogar mit 1:9, bevor sie den Satz mit 4:11 für sich entschieden. Der TSV Schülp gab auch trotz dieser hohen Niederlage nicht auf und erkämpfte sich mit einer guten Mannschaftsleistung den Satzgewinn knapp mit 15:13. Nun wollten die Mädels das Spiel auch nicht mehr aus der Hand geben und zeigten dies auch, mit lautstarker Unterstützung der Fans gewannen die Mädels den entscheidenden Satz mit 11:7 und qualifizierten sich so für das Spiel um Platz 7.

Im Spiel um Platz 7 traf man wieder einmal auf den TV Brettorf, ein Spiel wie so oft an diesem Wochenende mit Licht und Schatten. Den ersten Satz gaben die Mädels deutlich an den TV Brettorf mit 4:11 ab, den zweiten Satz allerdings entschieden sie mit 11:4 für sich. Und so ging es in den dritten Satz, einigen Spielerinnen merkte man die hohe Belastung der beiden Tage an und so ging der dritte Satz und somit auch das Spiel mit 7:11 an den TV Brettorf.

Somit belegten die Mädels den 8.Platz.  Sicherlich wäre mehr drin gewesen, aber dafür war die Leistung der Mannschaft einfach zu durchwachsen. Der größte Teil der Mannschaft hat am 09./10.April nochmal die Chance bei der Deutschen Meisterschaft in Leverkusen mitzuspielen, ansonsten verbleibt der Großteil der Mannschaft noch eine weitere Saison in dieser Altersklasse und hat im Sommer erneut die Chance sich zu qualifizieren.

Weibliche U14 mit durchwachsener Leistung bei DM
Markiert in: