Bereits am Samstag reiste die zweite Damen aus Schülp in die Bundeshauptstadt, um die Spiele gegen Düdenbüttel und dem Ausrichter VFK Berlin zu bestreiten.

Nachdem VFK Berlin deutlich gegen Düdenbüttel mit 3:0 Sätzen gewann, durften auch die Mädels aus Schülp sich der Herausforderung gegen den Tabellendritten Düdenbüttel stellen. Leider wollte Angreiferin Eike Harder nicht nur sprichwörtlich mit dem Kopf durch die Wand und verlor das Duell mit der Zimmermauer, somit blieben im Angriff lediglich Kim Reimers und Hilke Rennekamp übrig. Dazu gesellten sich Jasmin Rohwedder und Kapitän Anja Baltz sowie Zuspiel Inga Harder. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde der erste Satz souverän mit 11:3 gewonnen. Leider konnte der Schwung aus dem ersten Satz nicht mitgenommen werden und auch ein Wechsel von Rohwedder auf Tiedtke konnte den Satzverlust nicht mehr verhindern.
Doch die Mädels kämpften sich im dritten Satz wieder ins Spiel. Ein Wechsel von Tiedtke auf die Zuspielposition und Inga Harder auf die Außenposition brachte frischen Wind in das Spiel und so holten die Mädels sich den dritten Satz mit 11:7.
Um das Spiel etwas spannender zu gestalten, überließ der TSV Schülp Düdenbüttel den vierten Satz, so dass es zum entscheidenden fünften Satz kam.

Im fünften Satz konnten vorallem Jasmin Rohwedder, die zwischenzeitlich für Anne Tiedtke ins Spiel kam mit kämpferischer Leistung und Hilke Rennekamp mit einem druckvollen und gezielten Zweitschlag überzeugen. Und so gewannen die Damen auch das Rückspiel gegen Düdenbüttel.

Das man trotz des vorletzten Tabellenplatzes in der Liga mithalten kann, bewiesen die Nordlichter gegen den Tabellenführer aus Berlin Der TSV konnte nochmal eine Schippe drauflegen und begegneten dem VFK zeitweise auf Augenhöhe.
In den ersten beiden Sätzen konnte man mit guten Abwehraktionen und ruhigem Aufbau mit dem Ausrichter mithalten, doch es reichte nicht zu einem Satzgewinn. Doch die Mädels sammelten nochmal alle Kräfte zusammen und so wurde gezeigt, dass man mit Teamgeist und viel Kampf auch Sätze gewinnen kann. Leider blieb es bei nur einem Satzgewinn gegen den Ausrichter. Man musste sich an dieser Stelle eingestehen, dass die erfahrenen Damen aus Berlin zu Recht an der Tabellenspitze stehen und so holten die sich mit viel Ruhe und Kampf das Spiel und gewannen 3:1 gegen den TSV.

Zufrieden geht man dennoch aus dem letzten Spieltag der Liga.
Time to say good bye heißt es jetzt nicht nur für Hilke Rennekamp, Anne Tiedtke und Kim Reimers, sondern auch der Ausflug in der 2. Bundesliga ist vorbei. Im Sommer treten die Mädels wieder in der Schleswig-Holstein Liga an und werden mit viel Spaß und Kampf in die neue Saison starten.

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. VfK 1901 Berlin (A) 12 35:10 22:2
2. TSV Hagenah 12 31:14 18:6
3. Güstrower SC 09 14 29:23 16:12
4. SV Düdenbüttel 12 27:19 14:10
5. TSV Wiemersdorf 12 20:27 10:14
6. TSV Schülp 1 (A) 12 17:26 10:14
7. TSV Schülp 2 (N) 14 23:33 10:18
8. TuS Wakendorf-Götzberg 12 6:36 0:24

letzte Änderung : Sun.29.01.2017 14:01.

29.01.2017, 11:00 Uhr, Güstrower SC 09:

45. Güstrower SC 09  – TSV Hagenah 0 : 3 ( 9 : 11 7 : 11 7 : 11 )
46. TSV Hagenah  – TSV Schülp 1 (A) 3 : 1 ( 9 : 11 11 : 6 11 : 9 11 : 3 )
47. Güstrower SC 09  – TSV Schülp 1 (A) 2 : 3 ( 8 : 11 11 : 8 11 : 5 10 : 12 6 : 11 )

29.01.2017, 11:00 Uhr, VfK 1901 Berlin:

48. VfK 1901 Berlin (A)  – SV Düdenbüttel 3 : 0 ( 11 : 4 12 : 10 11 : 8 )
49. SV Düdenbüttel  – TSV Schülp 2 (N) 2 : 3 ( 3 : 11 11 : 3 7 : 11 11 : 5 9 : 11 )
50. VfK 1901 Berlin (A)  – TSV Schülp 2 (N) 3 : 1 ( 12 : 10 11 : 7 8 : 11 11 : 8 )

05.02.2017, 11:00 Uhr, TuS Wakendorf-Götzberg:

51. TuS Wakendorf-Götzberg  – VfK 1901 Berlin (A) :
52. VfK 1901 Berlin (A)  – TSV Hagenah :
53. TuS Wakendorf-Götzberg  – TSV Hagenah :

05.02.2017, 11:00 Uhr, TSV Wiemersdorf:

54. TSV Wiemersdorf  – TSV Schülp 1 (A) :
55. TSV Schülp 1 (A)  – SV Düdenbüttel :
56. TSV Wiemersdorf  – SV Düdenbüttel :
Zum Abschied zwei Punkte für die zweite Damen