Eine kurze und lohnende Anreisenach Kellinghusen hatten die Damen vom TSV Schülp vergangen Sonntag. Leidermusste das Team um Trainer Dirk Sager auf Nadine Kowalczyk verzichten.

Im ersten Durchgang durfte der TSV zusehen, wie der Gastgeber und der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer VFL Kellinghusen gegen den SV Moslesfehn über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen musste und erst im letzten Satz das Spiel für sich entscheiden konnte.

Im zweiten Spiel traf der TSVSchülp auf den SV Moslesfehn und erwischte keinen guten Start. Der erste Satzging deutlich an den SVM. Im zweiten Satz übernahm Kim Reimers die Angabe und rückte auf die Position vorne rechts. Ein Wechsel von Anja Baltz auf NoraAuffarth brachte mehr Stabilität und Ruhe in die gesamte Abwehrreihe. Mit einer besseren Leistung und dank Eigenfehler des Gegners konnte so Satz zwei gewonnen werden. Leider reichte es in den folgenden Sätzen nicht mehr. Der TSV war zu unkonstant im Aufbauspiel und konnte so den nötigen Druck im Angriff nicht aufbauen. Auch ein Wechsel von Jennifer Wöhlk auf Cara Seidel im Zuspiel brachte leider nicht den nötigen Erfolg. Und so musste sich der TSV nach 4 Sätzen geschlagen geben.

Gegen den VFL Kellinghusen setzte Trainer Dirk Sager Lea-Sophie Himmelhan auf die Zuspielposition. Mit einem besseren Aufbauspiel und deutlich konzentriert starten die Damen aus Schülp. Zusätzlich machte der Gastgeber es den Damen aus Schülp mit einer schlechten Abwehrleistung leicht zu punkten und so gingen die ersten beiden Sätze an den TSV. Durch einen Wechsel im Zuspiel konnte Jaqueline Böhmker für den VFL reihenweise beim TSV Schülp punkten, sodass Satz 3 verdient an den VFL Kellinghusen ging. Obwohl es im vierten Satz danach aussah als würde der VFL das Spiel drehen, konnte der Gastgeber über 0:5 und 4:9 den vierten Satz nicht für sich entscheiden. Am Ende behielt der TSV Schülp die besseren Nerven und entschied den Satz nach vielen guten Abwehraktionen 12:10 für sich. So konnte das Team um Trainer Dirk Sager zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg feiern.

Es spielten: Auffarth, Bergmann, Seidel, Baltz, Wöhlk, Kleen, Himmelhan und Reimers

Zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg