Keinen guten Tag erwischten die Schülper Bundesliga Damen im niedersächsischen Essel. Nach der langen Siegesserie gingen an diesem Tage die Spiele gegen den Gastgeber mit 0:3 sowie gegen den MTV Hammah mit 2:3 verloren.

Die Schülperinnen mussten krankheitsbedingt auf Nadine Kowalczyk und Laura Ratzlaff verzichten, konnten jedoch erstmals wieder auf Angreiferin Julia Thullesen zurückgreifen, welche sich sofort in beiden Spielen nathlos ins Team einfügte. Anja Baltz rückte daher wieder auf ihre „alte Position“ in die Abwehr.

Hammah ./. Schülp 2:3

Das Team vom MTV Hammah ging personell ebenso äußerst angeschlagen in die Partie, so dass die Schülperinnen nichts anderes als eine klare Revanche auf dem Zettel hatten. Verlor Hammah nach dem ersten nicht sehr ansehnlichen Spiel ziemlich deutlich gegen den Gastgeber, gab es gegen TSV Schülp jedoch überraschenderweise ein großes Aufbäumen. Schülp hingegen konnte in der neuen Formation nicht glänzen, kämpfte vor allem gegen sich selbst und mit vielen Eigenfehlern auf fast allen Positionen. Größtes Problem war eindeutig den Ball auf eine gute Angriffslage zu bekommen, was so gut wie nie gelang. Obwohl der Gegner an diesem Tag sicherlich ein Machbarer gewesen ist, zeigten der MTV Hammah jedoch den stärkeren Siegeswillen und gewannen somit verdient das Spiel.

Essel ./. Schülp 0:3

Das gegen den Tabellenzweiten eine bessere Leistung gezeigt werden musste, war jedem bewusst. Das Spiel gestaltete sich zwar wesentlich ansehnlicher, doch sollte es an diesem Tage einfach nicht sein. Auch durch starken Einsatz von Angreiferin Kim Reimers, die bei den warmen Temperaturen durch alle Positionen wirbelte und eine hohe Laufleistung zeigte, wurden die Sätze zwar knapp, aber leider eben verloren.

Fazit: Am Ende war man sich jedenfalls gemeinschaftlich geschlossen sicher, dass man durch zu viele Eigenfehler und zu wenig Einsatzbereitschaft die Spiele eindeutig verdient verloren hatte  – einfach ein Tag zum zuhause bleiben!

Trotzdem geht es jetzt auf die Zielgerade mit zwei Heimspieltagen in Folge. Dort möchte man vor heimischen Publikum wieder Richtung Tabellenspitze klettern.

Revanche nicht geglückt