14049876635_442d395625_c Auch diesmal blieben die Schülperinnen ihrer Devise treu und konnten jeweils eine Niederlage und einen Sieg nach ihrem Heimspieltag verbuchen. Und auch wieder kann man hochzufrieden mit den beiden Spielen sein, auch wenn die überaus knappe Niederlage gegen den Deutschen Meister TV Jahn Schneverdingen eher schmerzhaft zu verkraften war.

 

Zwei „harte Brocken“ standen diesmal auf dem Programm. Gut und wichtig war es daher, dass alle Spielerinnen fit und motiviert auflaufen konnten. Einzig Trainer Rouven Schönwandt konnte den Mädels nicht zur Seite stehen, da er selbst aktiv war. Dieser wurde jedoch gut durch Ex-Trainer Heiko Höpken vertreten.

 

Schülp ./. Moslesfehn 3:2

Schon am frühen Vormittag herrschten hochsommerliche Temperaturen auf dem Schülper Sportplatz. Schülp startete wie gewohnt mit Svenja Bergmann und Sandra Tritt im Angriff, Kim Reimers in der Mitte sowie Nora Auffarth und Nadine Kowalczyk in der Abwehr.

Ein ausgeglichener erster Satz begann mit einem deutlich besseren Start für die Schülperinnen. Der SVM kam nochmal heran, doch Schülp sicherte sich den ersten Satz souverän. Im zweiten Satz schienen die Moslesfehnerinnen erwacht. Schülp kam hingegen mit der Feldseite gegen die Sonne überhaupt nicht zurecht und funktionierte auf einmal überhaupt nicht mehr. Kaum ein Aufbau klappte. Klar ging dieser Satz mit 3:11 an die Gegner. Wieder auf der „guten Seite“ angelangt, spielte Schülp den Satz ruhig und zielsicher herunter. Doch zum dritten Seitenwechsel fingen die Schwierigkeiten wieder an. Jedoch zeigten die Schülperinnen diesmal mehr Willen und kämpften sich immer wieder heran. Moslesfehn hatte letztendlich die bessere Endphase und entschied den Satz mit 10:12 für sich.14049903045_28f6e71cdd_c

Im letzten entscheidenden Satz fingen nach der Platzwahl die Schülperinnen auf der vermeintlich schlechteren Seite an. Dieses sollte sich für vorteilhaft erweisen. Schülp geriet zwar bis zum Seitenwechsel mit 3:6 in Rückstand, startete dann mit 6 Punkten eine rasante Aufholjagd. Moslesfehn antwortete mit 3 Punkten. Bei einem Gleichstand von 10:10 war Hochspannung angesagt. Moselsfehn an der Angabe schlug auf Mittelfrau Kim Reimers, welche den Ball auf dem Boden liegend spielte. Moslesfehn überzeugt von einer Körperberührung jubelte, doch weder die Schülper noch der Schiedsrichter hatten dies so gesehen und Schülp rettete den Ball in die gegnerische Hälfte zum Punkt. Den letzten goldenen Punkt verwandelte dann Svenja Bergmann im gegnerischen Feld. Glücklich gewannen die Schülper Damen das 1 ½ Stunden andauernde Spiel.

 

Schülp ./. Schneverdingen 2:3

Von Vornherein war klar, dass es reichlich schwer gegen den amtierenden deutschen Meister schwer werden würde. Doch hatten Schneverdingen bereits gegen Moslesfehn sich nicht von seiner besten Seite gezeigt und sogar deutliche Schwächen vorgebracht. Schülp ging ruhig an die Sache heran und startete mit der Aufstellung, wie im ersten Spiel.

Der erste Satz begann relativ ausgeglichen. Schneverdingen setzte Schülp mit den druckvollen Angaben von Angreiferin Terry Schröder unter Druck und gewann den ersten Satz äußerst knapp mit 11:13. Doch Schülp stellte sich immer besser auf die Angaben ein und profitierte durch die vielen Eigenfehler der Gegner. Der zweite Satz ging mit 11:6 deutlich nach Schülp. Im dritten Satz behielt jedoch wieder die Niedersachsen die Oberhand. Wieder knapp mit 11:9 musste Schülp den Kürzeren ziehen. Satz vier wieder ähnlich. Schülp profitierte immer wieder durch die sehr guten Angaben von Angreiferin Kim Reimers, so dass diesmal Schülp den Satz erfolgreich abschloss.

Im wieder letzten entscheidenden Satz begannen beide Mannschaften ausgeglichen. Nach einem 3:3 konnte Schülp zwei Mal im gegnerischen Feld punkten und wechselte somit mit einer Führung die Seiten. Auch dann ging die Punktejagd weiter. Bis zu einem Spielstand von 8:9 konnte Schülp die Oberhand behalten, wonach dann die Glückssträhne der Schülper leider ungefragt die Seiten wechselte. Schneverdingen drehte eine Nummer auf, agierte diesmal im Aufbau fehlerfrei und drei Mal in Folge konnte Angreiferin Cindy Ristel ihre Rückschläge im Schülper Feld versenken.

 

Fazit:

Schülp kann mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Doch schmerzte die so knappe Niederlage sehr, war man doch so nah an einer Sensation dran. Allerdings muss man auch abwägen, dass der Sieg gegen Moslesfehn mit ein wenig Pech durchaus anders aussehen hätte können. So muss und darf man guten Gewissens über den dritten Spieltag urteilen. Schließlich gibt es noch eine Rückrunde, die wieder Überraschungen bringen kann.

Die Bundesliga macht nun eine zweiwöchige Pause, wonach es dann mit einem Doppelspieltag (14. und 15.06.) in Selsingen und Schülp weitergeht. Diese Pause wird den Schülperinnen gut tun, da die letzten Wochen doch anstrengende Spuren hinterlassen haben.

25.05.2014, 11 h, Sportanlage Schülp, Dorfstraße, 24589 Schülp b. Nortorf:

52. TSV Schülp (N)  – SV Moslesfehn 3 : 2 ( 11 : 9 3 : 11 11 : 7 10 : 12 12 : 10 )
53. SV Moslesfehn  – TV Jahn Schneverdingen (DM) 2 : 3 ( 9 : 11 11 : 9 11 : 8 4 : 11 3 : 11 )
54. TSV Schülp (N)  – TV Jahn Schneverdingen (DM) 2 : 3 ( 11 : 13 11 : 6 9 : 11 11 : 9 9 : 11 )

 

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Jahn Schneverdingen (DM) 6 15:9 10:2
2. MTSV Selsingen 4 12:0 8:0
3. Ahlhorner SV 4 12:3 8:0
4. SV Moslesfehn 6 15:10 6:6
5. TSV Schülp (N) 6 12:11 6:6
6. MTV Hammah (N) 4 5:10 2:6
7. VfK 1901 Berlin 4 3:10 2:6
8. Leichlinger TV 4 3:12 0:8
9. TG 1881 Düsseldorf 4 0:12 0:8

letzte Änderung : Sun.25.05.2014 15:05.

 

Und wieder 2:2 Punkte in der Bundesliga