Bundesliga-Damen schaffen doch noch den Klassenerhalt!
1077816_604298502926092_602450979_o

Am Samstag machte es der HSV ähnlich vor…. In der tiefsten Krise steckend, in einen fast aussichtslosen Spieltag gehen und alle total überraschen! So machten es die Damen des TSV Schülp nach und konnten somit noch den Kopf aus der fast zugezogenen Schlinge hinausziehen.

Die Aussichten auf den Spieltag bzw. auf den Klassenerhalt waren denkbar schlecht. Musste der TSV schon beide Spiele gegen zwei gute Gegner gewinnen und ebenso auf ein großes Patzen der Konkurrenz hoffen. Bei allen Spielerinnen war die Hoffnung schon abgeharkt – wollte man lediglich an diesem Spieltag versöhnlich die Liga verlassen.

Schülp ./. Kellinghusen 3:0

Kellinghusen stand auf Tabellenplatz vier und hätte mit etwas Glück sogar die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften klar machen können. Die Schülperinnen hingegen hatten aus dem Hinspiel viel gut zu machen.

Schülp startete mit Sandra Tritt und Kim Reimers im Angriff und Svenja Bergmann in der Abwehr, welche von dort aus den Zweitschlag übernehmen sollte. Weiterhin in der Abwehr Nadine Kowalczyk sowie im Zuspiel Nora Auffarth, die die im Ausland befindliche Yasmin Yasin ersetzen sollte.

Von Anfang an startete Schülp äußerst konzentriert. Der TSV spielte in der Abwehr stark, im Zuspiel sehr ruhig sowie kontrolliert und im Angriff einfache Bälle, überwiegend kurz. Kellinghusen wirkte äußerst nervös, hatte die kurz gespielten Bälle kaum im Griff und ließ die Schülperinnen durch einfache Fehler immer mehr in Fahrt kommen. Satz 1 ging mit 11:6 relativ deutlich an den TSV. Auch Satz 2 gelang es Kellinghusen sich nicht zu fangen, gerade der jungen J.Böhmker im Angriff, unterliefen ungewohnt viele Eigenfehler. Schülp nutzte die Schwächen der Gegner und machte immer mehr Druck. Immer wieder der Angriff mit Kim Reimers und der ebenso hervorragende Zweitschlag von Svenja Bergmann konnten in der Vfl-Abwehr punkten. In Satz 3 konnte sich Kellinghusen noch etwas fangen und entwickelte Kampfgeist. Jedoch war den Schülperinnen der Wind nicht mehr aus den Segeln zu nehmen. Sie machten auch Satz drei mit 11:8 zu und gewannen das Spiel überragend mit 3:0.

 

Schülp ./. Schneverdingen 1:3

Die Gastgeber nahmen den Schwung aus dem vorherigen Spiel mit, musste man jedoch nun mit deutlich mehr Gegenwehr des amtierenden Deutschen Meisters rechnen. Schneverdingen wollte hinzu auf jeden Fall den Sieg, um sich bei den Deutschen Meisterschaften eine gute Ausgangslage zu sichern.

Die Schülperinnen starteten wie im ersten Spiel, durften jedoch gleich von Anfang an, die Stärken des TV Jahn spüren. Gerade die lang und präzise geschlagenen Bälle von Nationalangreiferin Cindy Nökel, machten der Schülper Abwehr zu schaffen. Doch konnte Kim Reimers im Angriff den Gästen Paroli bieten. Immer wieder ihre kurz geschlagenen Bälle brachten die Gegner in Unruhe. In Satz 1 konnte Schülp sich nochmal herankämpfen und den Satz mit etwas Glück für sich entscheiden. Doch Schneverdingen wechselte im zweiten Satz im Zuspiel und brachte mit 4:11 deutlich die Wende. Im kommenden Satz bäumten sich die Schülperinnen nochmals auf, doch diesmal entschieden wiederum die Gegner den Satz knapp für sich. Abschließend war dann die Mannschaft aus Niedersachen nun deutlich stärker und spielten den Satz verdient mit 6:11 für sich herunter.

Auch mit diesem Spiel konnten die Schülperinnen zufrieden sein und waren keinesfalls enttäuscht von der Niederlage gegen den Favoriten.

 

… doch dann, schon kurz nach Spielende, ließen Ergebnisse aus Berlin durchdringen. Der Vfk hatte wohl sein erstes Spiel verloren und war auch im zweiten Spiel schon in einen deutlichen Rückstand geraten. Nach kurzem Rechnen, sollte dies evtl. doch noch den Klassenerhalt bedeuten? Doch in Berlin wurde noch gespielt und keine Nachrichten drangen nach Nortorf durch. Erst nachdem der Bundestrainer seine Kontakte spielen ließ, verkündete dieser die große Überraschung: Schülp und Berlin waren punktgleich und durch ein besseres Satzverhältnis konnte doch noch der Klassenerhalt in aller letzter Sekunde gesichert werden. Die Freude war übergroß!

Es spielten:

Nadine Kowalczyk, Nora Auffarth, Kim Reimers, Sandra Tritt, Svenja Bergmann, Anne Tiedtke, Alexandra Frick

Bericht Nadine Kowalczyk

 

23.02.2014, 11 h, Sporthalle Gemeindeschule, Galgenbergsweg, 24589 Nortorf:

67. TSV Schülp (N)  – VfL Kellinghusen (N)  

3

: 0

(

11

: 6  

11

: 5  

11

: 8   )  
68. VfL Kellinghusen (N)  – TV Jahn Schneverdingen (DM)  

1

: 3

(

8

: 11  

7

: 11  

11

: 9  

6

: 11   )
69. TSV Schülp (N)  – TV Jahn Schneverdingen (DM)  

1

: 3

(

11

: 9  

4

: 11  

9

: 11  

6

: 11   )

 

Tabelle

Platz

Mannschaft

Spiele

Sätze

Punkte

Bälle

1. TV Jahn Schneverdingen (DM)

16

46:16

30:2

658:492

2. MTSV Selsingen

16

44:14

26:6

595:446

3. Ahlhorner SV

16

40:17

24:8

562:451

4. VfL Kellinghusen (N)

16

34:24

20:12

526:515

5. SG Stern Kaulsdorf

16

28:40

12:20

625:693

6. SV Moslesfehn

16

23:36

10:22

534:564

7. TSV Schülp (N)

16

19:39

8:24

481:580

8. VfK 01 Berlin

16

17:40

8:24

474:588

9. Güstrower SC 09

16

17:42

6:26

483:609

 

Wunder gibt es immer wieder…