16428558301_2d6329b428_kErstaunlich gelassen fuhren die Mädels vom TSV Schülp zum letzten Bundesliga-Spieltag ins niedersächsische Moslesfehn, nahe Oldenburg. Die Ausgangslage in der Tabelle nicht gerade rosig, doch noch lange nicht so schlecht wie im letzten Jahr. Kein Grund also zur großen Sorge.

Da Voerde das erste Spiel zuvor klar mit 3:0 verloren hatte, hatte man ein gutes Gefühl dieses Spiel schon irgendwie über die Runden zu schaukeln. Doch erst einmal auf dem Feld angelangt, dem Gegner, der sich wohl seiner Siegessache ebenso sicher war, direkt ins Auge geblickt, sah dann die Lage doch langsam ein wenig ernster aus.

Voerde ./. Schülp 3:2

Und dies war auch im ersten Satz deutlich zu merken. Schülp startete mit Bergmann und Reimers im Angriff, Kowalczyk, Yasin und Auffarth in der Abwehr. Voerde deutlich eingespielter und Schülp anfänglich nur mit etlichen dusseligen Eigenfehlern ganz vorne mit dabei. Erster Satz klar mit 11:5 an den TV Voerde.16244625317_bdb468addd_k

Das konnte man sich jedoch nicht bieten lassen. Der TSV kam nun deutlich besser ins Spiel, spielte nun wesentlich geordneter, so dass dieser Satz mit 6:11 beim den Schülpern abgeharkt wurde. Satz drei verlief nun ausgeglichen, mit leichtem Vorteil für die Norddeutschen. Auch hier: Schülper Harken dran. In Satz vier war nun deutlicher Abwärtstrend auf Schülper Seiten zu erkennen. Schülp agierte zu wild, patze durch etliche Stellungsfehler. 2:2.

Der entscheidende fünfte Satz sollte die Entscheidung bringen. Schönwandt wechselte durch die Reihen durch. Das Spiel anfangs noch ausgeglichen, liefen dann den Schülperinnen einfach die Nerven auf und davon. Voerde setzte sich mit sechs Bällen ab, Schülp bäumte sich noch einmal auf, doch konnte nicht mehr aufholen. Das Spiel ging mit 2:3 Sätzen an den TV Voerde.

Und nun doch, still und heimlich begann die Rechnerei –  Schülp und Voerde jetzt beide Punktgleich – haben zwei Sätze gereicht? An Schönwandts Miene und Nervosität konnte man jedoch sehr schnell ohne Nachfrage erkennen, dass sie es nicht getan haben. So musste man im letzten Spiel der Saison mindestens einen Satz holen, um den Klassenerhalt zu sichern.

Schülp begann gegen die stark auftretenden Hausherrinnen mit Reimers und Tritt im Angriff, Bergmann aus zweiter Reihe mit Auffarth und Jarck in der Abwehr. Moslesfehn spielte frei auf und stellte Schülp mit ihren cleveren Rückschlägen immer wieder vor große Aufgaben, welche gerade im ersten Satz nicht gelöst werden konnten. Der erste Satz ging mehr als klar mit 4:11 an den Gastgeber.

Doch nun langsam hatte auch die letzte Spielerin begriffen, wie ernst es ausschaut und kämpfte Punkt für Punkt. Bergmann nun an der Angabe und am Rückschlag. Und dann die Erlösung im zweiten Satz, der endlich mit 8:11 auf das Schülper Konto ging. Ein Aufatmen ging durch die Reihen, auch Trainer Schönwandt konnte nun erstmals wieder lachen. Satz drei und vier waren dann jeweils sehr ähnlich. Schülp konnte gegen einen stark spielenden Gegner nicht mehr gegenhalten und verlor die Sätze mit jeweils 6:11.

Letztes Jahr war es ja schon ziemlich knapp, dies Jahr aber noch einmal mehr. Wieder einmal hatte man in letzter Sekunde den Kopf nochmal aus der Schlinge gezogen und darf sich weiterhin erstklassig nennen.

Abschließend muss man leider allerdings klar erkennen, dass das Saisonziel einen guten Mittelfeldplatz zu erreichen, weit verfehlt wurde! Viel wurde getan, gearbeitet und investiert, mit der erschütternden Erkenntnis, dass der TSV Schülp und die Halle derzeit einfach keine Freunde werden. Aber wir freuen uns, dass wir im nächsten Jahr nochmal eine neue Chance erhalten haben, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Eins ist derzeit klar: Alle freuen sich nach der langen bevorstehenden Pause schon jetzt auf unseren treuen Freund: Die FELDSAISON !16404623486_a6ee92278b_k

Zum Schluss bedanken wir uns noch einmal bei allen Helfern, Begleitern, Fans, Investoren, Sponsoren, Freunden und Familie für die tolle Unterstützung!!!

Auch ebenso ein dickes Dankeschön und ne extra Flasche Alpecin für die aufopferungsvolle und immer ideenreiche Betreuung und Arbeit durch die ganze Saison bei unserem Trainer Rouven Schönwandt, der es in dieser holprigen Saison sicherlich nicht immer leicht mit uns hatte!!! VIELEN DANK!

Bericht: Nadine Kowalczyk

Bilder: Tobias Harder Mehr Bilder hier: https://www.flickr.com/photos/129756845@N07/sets/72157650619796065/

 

20150201_14314920150201_143156

01.02.2015, 11 h, Sporthalle Am Querkanal, Diedr.-Dannemann-Str. 87, 26203 Wardenburg:

64. SV Moslesfehn  – TV Voerde (N) 3 : 0 ( 11 : 6 11 : 6 11 : 8 )
65. TV Voerde (N)  – TSV Schülp 3 : 2 ( 11 : 5 6 : 11 9 : 11 11 : 7 11 : 8 )
66. SV Moslesfehn  – TSV Schülp 3 : 1 ( 11 : 4 8 : 11 11 : 6 11 : 6 )

 

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. Ahlhorner SV 16 47:12 30:2
2. MTSV Selsingen 16 40:19 26:6
3. TV Jahn Schneverdingen 16 42:22 24:8
4. SV Moslesfehn 16 34:30 18:14
5. VfL Kellinghusen 16 29:31 16:16
6. SG Stern Kaulsdorf 16 31:35 12:20
7. TSV Schülp 16 20:39 8:24
8. TV Voerde (N) 16 22:42 8:24
9. TV GH Brettorf 16 11:46 2:30

 

Zwei Mal verloren und doch irgendwie gewonnen